Doris' Blog

Sonntag, Oktober 23, 2011

CdeB-Konzerte, die ich besucht habe:

1) 26.10.2002 – Oberhausen Arena
2) 22.05.2004 – Düsseldorf Tonhalle
3) 06.11.2004 – Dortmund Westfalenhalle (Jubiläumskonzert incl. Meet & Greet & Fan-Meeting)
4) 12.07.2005 – Bochum Amphitheater
5) 13.07.2005 – Krefeld Königspalast
6) 17.07.2005 – Lingen Marktplatz
7) 19.07.2005 – Bonn Museumsmeile
8) 20.07.2005 – Nordkirchen Schloss
9) 19.10.2006 – Liverpool Anfield Trophy Room – Magic Showcase
10) 18.11.2006 – Birmingham NEC
11) 25.11.2006 – Dortmund Westfalenhalle (incl. Fan-Meeting)
12) 03.12.2006 – Düsseldorf Philippshalle
13) 05.08.2007 – Gymnich Schloss
14) 07.08.2007 – Bielefeld Ravensberger Park
15) 14.11.2007 – Manchester Bridgewaterhall
16) 16.08.2008 – Aachen Kurpark
17) 27.04.2009 – Liverpool Philharmonic Hall
18) 28.04.2009 – Manchester Bridgewater Hall
19) 16.05.2009 – Münster Halle Münsterland
20) 18.05.2009 – Bochum Ruhrcongress
21) 17.06.2009 – Bonn Museumsmeile
22) 31.08.2009 – Dublin Gaieté Theater
23) 04.09.2010 – Rastatt Schlossplatz
24) 26.03.2011 – Köln Lanxess Arena (incl. Fan-Meeting)
25) 12.04.2011 – Dortmund Westfalenhalle
26) 16.04.2011 – Birmingham Symphony Hall
27) 29.09.2011 – Düsseldorf Philippshalle (Mitsubishi Electric Halle)
28) 24.08.2012 - Mainz Residenzschloss
29) 20.04.2013 - Oberhausen Köpi-Arena
30) 19.05.2013 - Köln Philharmonie
31) 02.07.2014 - Liverpool Trophy Room Anfield
32) 26.07.2014 - Loreley Picknickkonzert
33) 08.08.2014 - Würzburg Residenzschloß, BR Radltour

kleine Auftritte:

1) April 2008 – Düsseldorf DTM Präsentation (3 Lieder)
2) Dez. 2008 – Köln RTL Studios – TV Auftritt Jukeboxhelden
3) März 2009 – Liverpool Anglican Cathedral – Phil’s Memorial Service (Phil Easton)

Mittwoch, September 09, 2009

My trip to Dublin 30.8. – 1.9.2009 - of course incl. CdeB-concert

It all began in May 2009, when 3 CdeB-concert-dates in Dublin were announced. Immediately after having read about them the corresponding between Cdeb-fans and friends started, and lots of people seemed to be interested in flying to Dublin to see one or more of those concerts in the Gaiety Theatre. Melanie unfortunately couldn’t get the time off from work. She was very sad, which I can understand. But I wrote a message in the CdeB forum about, that it would be so sad, that I would not be able to explore Dublin with Melanie. A moment later there was a message from Pauline, asking me, why I wouldn’t explore Dublin with her and Wendy. That was so nice of her – and I didn’t hesitate very long and agreed: yes!!! So the planning and organizing began. I must admit, I didn’t really have a lot to do, because Pauline is the perfect travel-planner! She found and booked a good hotel-room for the 3 of us, she bought the tickets for all of us, she even hired a car for us and found a nice restaurant for a dinner with lots of CdeB-fans for our 1st evening. All I had to do was to book my flight, which was no problem at all. Ryanair flies from Weeze to Dublin for a good price!

Time passed quickly, and in June there was a fan-meeting after the CdeB-concert in Bonn. Nearly everybody there was talking about going to Dublin – so even those few who had not yet been so sure if they should go now all were very keen on going too.
A few days later I got an e-mail from Evelyn from Solingen asking me with which airline I would fly, in which hotel I would stay etc. – After a few e-mails it was clear: Evelyn would book the same flight, would share the hotel room with us (Pauline changed the booking) and she would come to me the afternoon before our flight would go in the early the next morning. Planning became even more exciting as now 4 of us were involved. Besides exchanging e-mails with Pauline, Wendy and Evelyn also Sandra e-mailed from time to time with good sightseeing-tips.

Saturday, the 29th of August came. Pauline and Wendy already flew to Dublin that day. Evelyn arrived at our house at 3.30 p.m.. She ‘sold’ me 2 knives from Solingen. It’s not good to give knives as gifts because they cut the friendship, so I had to give her a Cent for them and ‘buy’ them. While we were drinking coffee the phone rang: It was Melanie from Liverpool who wished us a nice journey and told us again, how much she would like to be with us! I felt really sorry for her – but couldn’t change it! Also incidently a friend of Evelyn had flown to Dublin just the previous day and also was in ‘our’ Gaiety Theatre (to see ‘Riverdance’), and she sent Evelyn several mms of the Theatre, which was a nice pre-taste! In the late afternoon we started the challenge of getting our luggage sorted. We had planned to travel both with hand-luggage only = 10 kilos each. But the nearer the travel-date came the more nervous did Evelyn become – she had nightmares about explosive hairspray which would have been taken away from her at the airport-check-in etc. So she had booked one suitcase of 15 kilos only a few days before our flight. I put my liquids/toilettries into her suitcase and I carried a pair of her trousers instead in my travel bag. I had to step on the scales with and without all the 3 pieces of luggage several times. It was so funny and took a while till we had it all sorted and ready to leave. We were looking forward to the following days, watched CdeB-videos in the evening and tried to sleep early. That was not so easy because of all the excitement. In the end both us us didn’t manage to catch more than 1 – 2 hours sleep before our alarm went off at 3.00 a.m. early on Sunday morning (night)!

We left home at about 5.30 a.m. the next morning after our beauty-care for the long day and reached Weeze Airport, which is 70 km away after 50 min. Parking the car there on P2 is not too expensive, especially not if it’s devided through two. It was rather crowded in the terminal building, because a lot of planes took off after 6.00 a.m. after the night-break. It didn’t last very long untill we met Anneke and René from the Netherlands. It was so nice to talk to them. Their German is very good. We had already found out earlier (in Bonn in June) that they had booked the same flights as we had. The world is really small, isn’t it? And all the world seemed to be on their way to Dublin that weekend! At least it seemed so when I read facebook and the CdeB-community. Even Barry James had played a CdeB song at Radio Caroline for all the Ladies on their way to Dublin to see CdeB! Sooo lovely!

Our plane took off after 7.10 am. . I quickly sent a few good-bye-texts before I switched off my phones. The flight lasted 1:25 hours. The view was not the best because there were some clouds below us, but after about 1 hour the captain said, that we would now soon cross Manchester Airport and Liverpool. Oh – how enthousiastic was I! I couldn’t stop smiling. I’d see my favourite city!!! Really, there was Manchester Airport, which I had seen often before from a plane-window – but only when that airport had been my start- or destination-airport. A few minutes later I saw water. It looked like a huge lake – so I was rather confused. But soon the water got more nearrow and looked like a river – the Mersey-river. Now I could recognize Liverpool and the Wirral. I took many photos without really seeing all the well-known buildings, but I saw them all later at home after I had put my pics on the laptop and zoomed the pics closer. Even the Radio-City-Tower was on one of the pictures. It was nice to see the Wirral – surrounded by Mersey, Irish Sea and River Dee. There was a huge cloud above Hilbre Island. Magic-listener Malcolm T. from Bel Vale had written at Facebook that he would hang out blue laundry on the clothes-line (as Everton would play that weekend) – for me to see it from the plane. Francis M. wanted to hang out red clothes in Anfield. In my enthousiasm I unfortunately didn’t recognize them ;-) Then we saw clouds over the water for the next 15 min. before we reached Dublin at about 8.00 a.m.. A great feeling to touch irish ground for the very first time in life! But certainly not for the last time!!!!

It didn’t last long untill we met Robert and Kathy Cairns from Belgium. We knew them already from some previous concerts. So we were already 6. We managed to figure out how to find a bus into the city centre. We also noticed, that Evelyn’s and my German phones didn’t work. We both are t-mobile customers, and later we were told that there is no t-mobile-network in Ireland. What a shame! I have no idea why our phones didn’t switch to any other local mobile-phone-network! I tried out everything – but in vain (‘It’s better to have tried in vain than never try at all’). I was lucky to have my engl. Vadafone-phone with me. So I told some frequent-texters, that I would only be reachable via that phone. A pity that I had given my German number to so many other Cdeb-fans who wanted to meet up in Dublin! But first of all it was important to text Pauline to find out where and when to meet her and Wendy.

We met at about after 9.00 a. m. at our Blooms Hotel after the 30 min. bus-trip. It was great to finally meet Pauline and Wendy. I had seen them only once in my life before – in April 2009 before the concert in Manchester. After leaving our luggage in a store room in our hotel we took a taxi and drove to the car-rental where we had pre-booked our car for the day. We already laughed a lot while sitting squeezed together in the taxi!
The men in the car-rental-office were not the most friendly people, but never mind. Our car, a silver Ford Focus, was ok and comfortable. I absolutely admired Pauline, who was so brave to drive with a strange car in a strange town – and that without any sat-nav! Wend was her human navigator with a map in her hands. And we weren’t in a hurry, so we managed it. Our first destination was the old monastry-village Glendalough in the Wicklow mountains. Already the way there was wonderful – even if the sky awas grey and cloudy and it rained a bit. We also crossed small villages and very nearrow roads and bridges. Pauline did a great job with driving us all the way. In Glendalough we went for a nice walk to the lake and the old monastry and graveyard. After our first bigger photo-session in the rain we went to the Glendalough-hotel to have a drink while we waited for the rain to stop. Meanwhile we all got to know each other better and better.

Then we went back to the car and drove back to the Powerscourt Gardens. We knew that Sandra also intended to drive there that afternoon. So I texted her 20 min. before we arrived there at 2.30 p.m.. She also was just on her way – what a good timing! We met on the carpark and walked through the beautiful gardens together. Lots of photos were taken by all of us!

Afterwards the 4 of us left Sandra at Powescourt and we drove 1 mile to Enniskerry, an interesting village for us, as it’s the village where CdeB lives close to. It is just a very, very small and idyllic village. But beautiful. We also had a look at the church. Then we drove back to Dublin. But that was not as easy as it sounds, because we didn’t find the way. I was so tired that I even fell asleep in the back of the car for a moment. Evelyn and I were without sleep and nearly without any food since getting up in the middle of the night!
We got into a traffic jam in Dublin due to a football-match. So it took us really a while to reach the car-rental-shop again. Of course it was closed by then. So we parked the car and took a taxi back home to our hotel. It also got stuck in that traffic and we had to pay 7 Euros more than for the same way in the morning!!! Never mind. We were happy to have reached our hotel and were curious to see how our hotel-room looked like.
The room was really nice. Big enough for the 4 of us with enough power-outlets for all the chargers and hair-dryers and even 2 TV-sets!!! We even had a balcony!
Now it was time to hand over the thank-you-gift we had for Pauline for all the trouble she had with organizing our trip (hotel, tickets, car etc.). Wend had chosen and bought it: a watch – and she let grave into the backside of the watch: ‘Dublin 2009’! So it will always be a nice memory for Pauline of this great trip to Dublin!

After relaxing for a moment we got ready for the Chinese Meal with all the other CdeB-fans which were in town. We were 13 persons altogether: Pauline, Wendy, Evelyn, Anneke and René (from the Netherlands), Kathy and Robert (from Belgium), Judy, Andrew and Logan (from California/USA), Sandra and Tina M. (Germany) and I. We had reserved a huge table in the ‘Imperial’ in Wicklow Street, which was not far from our hotel. The funny thing was, that Pauline had booked the table already some months ago, and the number of people, who would join the meal changed about weekly, so she had to ring up again and again. I’m sure the restaurant owners knew her name very well by now! The evening was very amusing, in spite of Evelyn and me already being awake for such a long time! I was at a point at which I hardly noticed anymore if I was hungry or tired or not. I just had fun with all the others. It was good, that I was not the only photo-crazy person there. Everybody took photos during our meal, because some of us had ordered something, which they had to eat by hand, and that was so funny. Besides Pauline had put off her shoes below the table, which caused some amusement. After the nice meal all of us (except Judy, Andrew and Logan) went to a nice pub with live music very close to our hotel. We had such a nice time – and I had my first Guinness in Dublin! Hmmm – how delicious! Usually I never liked Guinness, but in Ireland it tastes much better, it was so creamy. It is well known, that Guinness does not like to travel.
Time passed quickly, the 2-men-live-band was good, but when they made a break there was played “American Pie” in the jukebox (or from CD). That was of course very good for all of us CdeB-fans. We all sang along. It fitted even better as CdeB had sung exactly this song at “Captain America’s” a long time ago, before he became famous and before this song ended up as one of his covers on his “Footsteps”-album! We had soo much fun that evening, and also sang along to many other songs. Bedtime at about midnight or a bit afterwards. I had not expected anything special that evening – but the evening WAS special!

Evelyn and I shared a double-bed – with only one blanket! I tried to sleep very calm and quiet and not to move too much – and Evelyn found it warm enough to sleep without blanket (I didn’t check if she used it – I slept VERY tight all night long)! Wend’s bed was a single bed next to ours, Pauline slept in a little extra room, which was connected to ours without any door – the 2 connected rooms were kind of one room without any door to close between them. They told me that I was the one who fell asleep first, because I started snoring immediately after my head had touched my pillow!

Anyway, the night was much too short. At 6.00 a.m. on Monday morning we heard Pauline’s mobile-phone-alarm going off: a lovely well known voice singing ‘Live for the day’ – how appropiate as an alarm-tone! My alarm-ringtone ‘I love the night’ sounds a bit more like I would prefer staying in bed! It went off 1 hour later – at 7.00 a.m., when we really had to get up.
The 4 of us really got along well with sharing the bathroom etc. There also was enough space in our room/s. Enough power-outlets for several hair-dryers and chargers for phone and cameras etc. Everything was really ok and I can recommend our hotel for further Dublin-visits.

We went for our firest breakfast on that Munday-morning, which was lovely. Full irish breakfast buffet. Very good! When we had finished our breakfast Pauline and Wendy drove by taxi to the car-rental-shop where we had left our car the evening before. But as it was closed we still had not given back the key. That was their job for that morning. They came back by bus (with our rambler-ticket, so it didn’t cost them anything).

At about 10.00 a.m. we were ready for Dublin. We left the hotel and walked into town – in the pouring rain! We visited Molly Malone, I went to the Vodafone-store to get a voucher for my UK-phone, Pauline bought a special hair-dryer, which she needed to be prepared to go to the concert that evening! Otherwise I fear she would have stayed in the hotel….! We got all we needed, went through Grafton Street, which looked admittedly like any other shopping-street! Then we visited Trinity-college, where we took a guided tour, which was interesting. Even if I didn’t listen toooo carefully. We met Kathy and Robert and also Anneke and René there. CdeB-fans everywhere! It was interesting to see the HUGE library indoors at the end. VERY impressing – I never have seen so many books at one place. The books of Kells were something special – but not so special, that I found them too exciting as I must say!

After we had seen everything at Trinity College we went back through Grafton Street and ended up in front of ‘Captain Americas’, where we intended to have a drink (coffee etc.). But they only opened at 12.00 p.m.. So we first had a look at the frontside of the Gaiety Theatre, in which we would enjoy CdeB in the evening. We also went to the backside, from where we could look into the inside of the venue. There was a kind of window, which could be closed by roller shutters. But they were open as the crew was building up the stage. Only crew to see – nobody else…. . We also went inside the St. Stephen’s Green Shopping-Centre, which looked lovely and very old. At 12.00 p.m. we went back to ‘Captain Americas’ which was open now. Of course we took photos of the CdeB-sign next to the door and also of the CdeB-picture inside. We had a table at the open window, and we could look into the little alley, in which the stage-door of the Gaiety-theatre was! So we had everything under control – very good. I saw Chris Andrews (CdeB’s personal assistant) coming out of that alley some minutes after we had sat down. I must admit, that we all now became VERY excited and thought, he might return with Mr. de Burgh very soon. Pauline already told us to shout at CdeB when he would come, so she would find time to hurry downstairs to reach him and talk to him!!! I think we all were happy when we had finished our drinks without anything happening. Evelyn and Wendy shared a jar of Coke – and it was a funny sight to see them drinking through straws together out of one jar! Meanwhile the waitress had closed the window and we would not even have been able to shout down. Kathy and Rob passed by and they did not notice our knocking at the window!!!! After we had payed we went back into that little alley and checked, how far the crew was with building up the stage. The instruments were now standing there, and we could see the band-members and Kenny. After a few minutes Kenny, Al and Dave came out. Only Dave greeted me. Pauline talked to him and got to know that the soundcheck would take place only 2 – 3 hours later. So we finally had time to do our Guinnes-Storehouse-tour!

We took a taxi to the Guinness Storehouse. It was VERY huge. I must admit, that I was a little bit disappointed, as I had expected a guided tour (I had seen the Cain’s Brewery in Liverpool in June, and I was very impressed by it and by the guide, who had a very nice way to explain us everything). The Guinness Storehouse is more like a beer-museum with a lot of interactive equipment like TVs (video) and other animated things. I found it very hectic! As we didn’t have too much time we just hurried through it all and took as many useful photos as possible! At least I can say, I have been there, even if I won’t really remember a lot. I’ll only remember, that I enjoyed the view from the Gravity bar at the top – in spite of the rain. I guess I even have a reason to come back again – in the sunshine with a better view!
Only Wendy and I had our free Guinness up there – with a shamrock on the top (in the foam). Very nice. Being there reminded me a bit of Phil Easton, who did his St.-Patrick-Day’s show live from the Guinness Storehouse several years for Magic 1548 Liverpool. He even interviewed CdeB from up there. And once I was so mad to send Phil a printed out photo (from his website) and asked for an autograph. He really signed it and made an arrow/sign on it saying “Chris’ house”. The picture is hanging in a frame in our cellar. Unfortunately I won’t be able to tell Phil anymore, that I now finally also made it to the Gravity Bar! (He died in Febr.). But my memories were nice!

It was about 3.00 p.m. when we took a taxi back to Grafton Street. Of course we had to check what was going on at the backside of the Gaiety theatre. It was still raining heavily. We waited for 20 – 30 min. In the meantime I bought some Kings Crisps Cheese & Onion – an insider-tip of a friend who comes from Dublin (very delicious by the way), I made a phonecall, and I started to freeze in the rain. Besides I had got a text from my good e-mail-friend Marianne from Switzerland, who meanwhile had arrived in Dublin with her friend Franziska. They were at the pub, which Andrew Stokes (CdeB fan who lives in Dublin) had suggested as a meeting point. Andrew had planned to be there from 2.00 p.m. onwards. We only arrived at 4.00 p.m., but that was ok. We met several other fans and for me it was great to meet Marianne for the very first time!!! We had been at the same concert in Dortmund in Nov. 2004, but we did not yet know each other then. If I remember right we got to know each other only in Febr. 2006 via e-mail and correspond a lot since then. So meeting her was a hightlight. BUT I must admit, that understanding Marianne and Franziska talking in Swiss-German was more difficult than understanding English or Irish English! We had a lot of fun in that Citi Bar in Dame Street. It was great to meet Andrew at last! We took lots of nice photos – and everybody is smiling on those photos – it was a lovely time!
At about 5.00 p.m. most of us left. But it would not take me 2 or more hours to get ready for the concert, so I stayed a little bit longer with Marianne and Franziska – and we also walked a bit through the streets of Temple Bar in spite of the rain. Time was too precious to waste it in our hotel rooms with styling for CdeB! Who knows when I’ll meet Marianne again.
She had a present for me and she even walked back to their hotel, the Cirq Hotel in the same street to fetch it and give it to me: A cuddely toy in form of a cow which could jodle! Typical from Switzerland. And 10 bars of chocolate! We didn’t have to starve hungry for the rest of our time in Ireland. I found a Dublin-car-sticker in a little tourist-shop, besides I bought some sandwiches which I ate later in the hotel-room – to be prepared for the concert!

Well, at 6.00 p.m. even I saw the need to go back to the hotel room to get changed for the concert. I did not even dry my hair again after all the rain. It wouldn’t have made any change! (Natural beauty – ha ha!) Pauline made a fashion-show for us – wearing only her towel – and acting like Patricia – the stripper (without stripping by the way….). It was sooooo funny!
Meanwhile the rain stopped and the sky became clear and blue. It was such a lovely evening. We met Judy and Kim as well as Kathy in our hotel lounge and went together to the venue – but straight to the stage door in that little alley, where we (the stalkers!!) had been already several times that day! Suddenly Chris Andrews came out of the stage door. Pauline asked him, if we maybe would have the chance to meet CdeB. He smiled and said, that he was just on the way to pick him up, he would be back in 10 min., then we would see what would happen. And he went away. We were very excited. Several things like tickets or jackets were dropped on the ground or into puddles of rain-water (because of the excitement)! We all felt like teenagers, I think! In that moment my phone went: an imcoming text from Patricia from Malta, wishing us a great concert, which I found so nice of her! I didn’t manage to text Marianne to tell her where we were – but luckily she and Franziska had the pleasure to meet CdeB the following day, when we were already long at home.
And then they came: Chris Andrews and Chris de Burgh! All our hearts were beating faster!
I was the one who stood there at the front – with my camera around my neck. So he first came to me and said: ‘Hello Doris’. He kissed me on both cheeks (and unfortunately nobody took a picture!). I do not want to know what he thought. Maybe he thought – all those crazy fans – GO AWAY! But he was so friendly and gave us all the feeling like being very welcome. He kissed everybody and tried to remember all our names. He remembered Wendy’s name. They all had something to sign for him and some of us gave him some gifts. I had a red rose in my hand but I did not even think of giving it to him. Besides I wanted to have something to have a reason to get up during the concert and give it to him! But I must admit, I really forgot about the rose when we met him. After the kissing and signing we took pictures with everybody and CdeB! He said something about the weather, that he had ordered nice weather extra for us. I remember that I replied, that he ordered the good weather a bit late….! And I said to Chris Andrews, that the concert would start 20 min. late as CdeB would have so much to do with us. He smiled. But then they went inside and left 7 happy smiling faces outdoors !!! There was a sign at the wall just where we met CdeB saying, that there would be a CCTV-camera. I would really love to see THAT film of us waiting there and meeting CdeB!

We went to the front entrance of the theatre, where we met lots of other fans which we knew. I remember that I thought: Now we are so far away from home and I know about EVERYBODY who is standing here!!! Chris Raymond had arrived, Sheila, Allison, Tom Matthews and his brother Eugene and many more! Also Chris Williams and Stewart! I can not name them all, but I was amazed about how many of ‘us’ were gathered altogether!

Inside the venue took our seats. Most of us had seats in row 2. The theatre was rather small. About 1000 people fitted in. It was a very old and beautiful venue. Seats in red and high balconies. It reminded rather of a small version of the Royal Albert Hall in London (where I have never been). Marianne and Franziska had not such good seats, they were rather at the back of the Parterre. I saw many people which I knew from the CdeB-forum/community/mailinglist and which I had met at former concerts and fan-meetings, even Stefan and Annette, who had moved to Dalkey after formerly having lived even in Dinslaken were there. It was a feeling like all the world had gathered in Dublin that evening and during the days before and afterwards – a nice feeling!
Everything was so nice that we got over the disappointment that we could not reach the stage, as there was a fence and a pit in front of it. No chance to bring any gifts/roses for Chris to the front. Pauline gave her presents for Chris to Chris Andrews, who walked on the stage before the concert. I intended to throw my rose over at some point. But when I did so short before the end of the concert it landed somewhere behind the fence in the pit…. – never mind. It was only a rose……! But a bit embarrassing. I will have to practice the rose-throwing secretly at home. It hopefully was dark enough in the venue so that nobody saw my failed trial!

The concert started in time at 8.00 p.m. with ‘Last night’ and the powerful laser-show which we already knew from the German concerts in May/June. The set-list was a little bit different from the German concerts. It simply was great! The irish audience sang along loudly. Chris even stopped singing at some points and let the audience continue singing without him – which we did loud and clear!
We wondered what he would do about the Lady-in-red-walkabout, as there were no stairs, which lead down to the audience. But he found another way. After the beginning of that song he disappeared for a short while, and 1 minute later we could see him on the balcony, where he mixed amongst the audience, lay down on some people’s laps etc. – like always…..!
The concert ended at 11.00 p.m.. After the intermission Chris R. and Sheila, who had been sitting next to me, disappeared into the front row, where we had seen 2 spare seats for the whole first half. What a waste of the best seats!!! Now there were their 2 empty seats next to me. And as Marianne and Franziska had come to the front during Lady in red I waved to them and they came into my row. Wow – that it ever would happen that Marianne and I were sitting next to each other at a CdeB-concert!!! Now we did. But not for long, because the dancing part began immediately. For the first time we didn’t need to try to run to the front, as there was absolutely no space at the front. So we stayed where our seats were – but we kept standing and dancing and clapping and singing…. . It was a feeling like the whole floor was vibrating. ‘Africa’ sounded soo powerful! I thoroughly enjoyed this concert! The atmosphere was so great! And I wonder that I didn’t loose my sense of hearing when Marianne shouted loud and waved to the stage with a Swiss cow in her hand when Chris mentioned the word “Switzerland” in the song “Say goodbye to it all”!
Short before the end of the concert something happened, for which everybody had been waiting!!! Patricia! After telling us, that she was too old (Chris always says this!) he and the band began to play ‘Patricia the stripper’, and lots of knickers, slips and bras flew on the stage! Lots of concert visitors had come well-prepared! It was fantastic! When Chris talked after that song his voice sounded totally different – a bit higher – he must have given everything for that song and now just needed a rest.
Soon the huge globe hovered through the venue to the sounds of “Footsteps” and the concert was over – but not the evening!

All we fans gathered in front of the Gaiety Theatre and went into a pub on the opposite side of the street – the “Sinnott’s-Bar”. Lots of fan-photos were taken and I enjoyed having time to talk to Marianne and Andrew again. The bar closed at 11.00 p.m., but they only locked the door, so nobody could enter. We stayed till midnight untill they asked us finally to leave. It was funny, as we first couldn’t ‘escape’, as the door was still locked. How nice to be stuck somewhere with a nice bunch of CdeB-fans.
When we came out of the bar Nigel, Tony and Tony’s wife were just on the street outside and it was funny to shout a loud hello to them over the street.

As it was a Monday night it was difficult to find a pub, which was still open so late. We didn’t yet want to go back to our hotels. The time was much too prescious! Finally we found a pub, which was open. It was the same one in which we had been the night before. One of the very expensive pubs, where a Guinness costs 6.30 Euros after 11.00 p.m. – before 11.00 p.m. the price was 5,80 Euros. I never before heard about prices changing by the time of the day! Lol – but hey – we were glad to have found a place to go – and we enjoyed each other’s company untill 2.00 a.m. before we all said goodbye!

Back in our hotel-room we still laughed a lot untill we fell asleep at. 2.30 a.m..

Getting up on Tuesday morning was not so pleasant, as we had to fly back home that day. It was the last time that we heard Pauline’s phone’s ‘Live for the day’ wake up call! We packed everything and had breakfast. Kathy came and sat down with us – the last chance to talk with us. We re-lived all the last days and the concert – and we all were convinced that it was the best time ever and we all would do it again! We also share a room again! It had simply been like a dream! And as we have not yet seen a lot of Dublin/Ireland we really have a reason to come back. We all hope that CdeB also enjoyed the 3 concerts in Dublin so much that he will do it again there!

After breakfast it was time to say goodbye, then Evelyn and I went to our bus-station in O’Connell Street – not without taking some more photos. Now I also could see the Spire and the General Post Office.
Soon we had reached the airport by the green Airlink-bus. Evelyn’s suitcase was too heavy when she checked it in and she got stress opening it and putting some things into our hand-luggage. It mainly was her heavy coat, which had not been inside the suitcase before. No reason to panic – and we still had much time left. I bought myself a Guinness-mug and a Guinness-t-shirt and an Ireland keyring and a little pendant for my phone. All nice memories of Ireland/Dublin and the short time there. My first time!

Anneke and René also arrived at the airport and we waited for our plane together. They had bought a newspaper in which the concert was mentioned.

I didn’t mind that the sky was cloudy while we flew home, so I could close my eyes and dream without missing anything behind the plane-window. No Liverpool to see below us….. .
Only then I realized, that we had not met Aurelia from Cologne at all! She was on the missing list! Only later I found her texts on my German phone: She couldn’t get her flight and so she had not even come to Dublin – poor Aurelia! I would not have liked to be in her shoes! – And I still didn’t manage to meet her! We were at so many events where we could have met – but it never happened. But – one day we WILL meet!!!

We reached Weeze at about 14.10 p.m. and drove home, sorted our luggage and then Evelyn drove back home to Solingen while I did not know what to do first: cooking, sorting photos etc. etc. .

It took me some time to get out of Dublin-mood. Now – 8 days later, I still am half in Ireland with my thoughts…… .


  • Dublin 1

  • Dublin 2

  • Concert 1

  • Concert 2
  • Donnerstag, Dezember 25, 2008

    Listen to my favourite interviews and wind-ups:

    Music Playlist at

    Samstag, Dezember 20, 2008

    Chris de Burgh - Footsteps-Tour 2009

    Tickets for sale:

    Bochum, Monday, the 18th of May 2009
    Tribüne Mitte, Reihe (row) 1, Platz (seats) 12, 13 and 14

    Chris de Burgh’s new tourdates for his ‘Footsteps’-tour were announced in October 2008. I was very happy to get to know that he would give concerts in Liverpool and Manchester (and of course in some other english cities) – and even as I always had said I’d love to see him singing in the Royal Albert Hall in London – I of course prefered Liverpool! He gave me a reason to spend a long weekend in my favourite-city again. Even some of my german friends and CdeB-fans will come to Liverpool. It seems like I'll have to play the city-guide. I’m really looking forward to the end of April 2009!

    A short time after we had bought our UK-tickets the german tourdates were announced. Because there were some problems with ticket-touts when the ticket-sale in England started CdeB’s management had organized everything much better for the ticket-sale of the german tour. Thanks to the management, to Astrid (the website-manager of The official Chris de Burgh website) and thanks to eventim there started a fan-ticket-presale already 3 days before the official ticket sale – at the 18th of November!

    Buying tickets never before went as well as it did this time! All the front rows were offered – and not every 2nd row or only seats from row 5 onwards or so – which we had already the year before. We could choose all seats via a seating-plan (if we had installed Java on our computer). The only problem was, that I still was VERY excited at 9.00 a. m. that Tuesday-morning. Usually I have to work on Tuesdays at 9.00 a. m., but I had told my boss that there would be an emergency, I could only come after having bought all the CdeB-tickets I would need for the german tour in May/June. Ok - no problem! Boss and colleagues could of course understand this. They already know me for some years….! Short before 9.00 a. m. I reduced the loudness of the (online-)radio (in spite of my favourite presenter being on air.), I wrote one last e-mail to Nicole to wish her good luck - which she did at the same time to me - great minds think alike. My fingers were cold and I was even nearly trembling a bit! Wonderful conditions..!!

    Then it was 9.00 a. m. and I tried the eventim-link via - but nothing happened. I entered 'Chris de Burgh' - but no results were found. I dialled the telephone-number and was prepared to tell them the secret password - and I even got a spare line. I had to hold the line, which I was willing to do. I 'only' wanted to activate the loudspeaker of the phone, so that I would have my hands free to go on trying to open the eventim-link! BUT - as excited as I was I shut down the phone instead of pressing "speakers"!!!! Grrrr! Unbelievable! At my next trials I didn't get any free line anymore. - only after about 10 or more trials. This time I held the line and listened with the loudspeakers. The comments of my husband, who had a day off and witnessed all my chaotic efforts also were not really helpful: "Do you now also have to pay for the telephone-call?" Grrrrr! But meanwhile the eventim link worked. I did not log in at the community-website, so I didn't even see that Astrid had given the correct link which worked at 9.14 a. m. I don't know how, but my link suddenly also worked. Everything was so strange that morning...! Meanwhile Nicole had e-mailed me that she had got 2 Münster-tickets for us, which she had ordered by phone. I was sooo nervous!! I opened the seating plan for the Bochum-concert and only saw "row 1" - I did not even wonder why there were still so much spare seats in row 1 - and I immediately bought 3 of them. Then I checked Bonn, where I found a good seat in row 3 at the aisle. Very good! I ordered them all and sent the affirmation to everybody who was involved. Then I quickly drove to work - only ½ hour later than usually.

    BUT 2 hours later my phone rang. Kerstin had read the affirmation carefully and asked me, if I was aware, that I had not bought front-row tickets in front of the stage for the Bochum-concert...!!!!! NO, I WASN'T AWARE!!!!!!!!!!!!!!!! I had made a fatal mistake - and I can not explain how it could happen that I was so daft, blind, stupid!!!!!! I had not looked carefully enough, I had not seen the 8 rows Parkett in front of Tribüne!!!! Aaaaaaaaaaah!!! I can tell you, I was not really able to work properly anymore that morning... ! Kerstin ordered 3 new tickets in row 3 Parkett for us, because we did not know how the RuhrCongress would look like from the inside - if Tribüne would be somewhere high up - with no possibility to reach the stage etc.

    So now we are proud owners of 3 row 3 tickets (Parkett) + 3 VERY GOOD Tribüne-tickets. Meanwhile I checked the website of the Ruhr-Congress. If you go to "Der RuhrCongress" and then click on "3D-Rundumblick" you can see pictures of the inside of the venue - and row 1 of the Tribüne is just row 9 = behind the 8 Parkett-rows, but with the advantage of having an aisle in front. Good for something like the Britney-part.., and good to run to the front..!

    So - if there is anybody, who wants to buy my 3 spare tickets Tribüne Mitte, Reihe 1, Platz 12, 13 and 14, then please let me know.

    Ticket-prize: 74 Euros. That's what is written on the tickets - even if I paid also eventim fee and postage.
    I know, nobody else can be as daft as I was that morning - and I still can't explain it. All the stress, and that 1 day before getting 40 years old...!!!!!! I felt like 80 that day after I got to know what I had done..!!!! And I don't want to know how many additional grey hairs I got!!!!

    Freitag, Dezember 19, 2008

    Jukebox Helden - 25.12.2008, 9.40 p. m., WDR
    Recording 17.12.2008

    A few weeks ago somebody (Sandra) wrote in the CdeB-forum about a TV-appearance of Chris de Burgh in a new show named “Jukebox Helden”, which would be filmed in the WDR-studios in Cologne-Bocklemünd at the 17th of December. When I read about this for the first time I did not even think about driving there – so short before Christmas in the middle of winter – who would know how the weather conditions would be etc. – and only for one song of CdeB...!
    At the 6th of December somebody wrote about this TV-show-recording again in the forum, which caught my attention – and I suddenly had absolutely no doubts anymore about that I’d have to buy a ticket and drive there that day! I booked the ticket and finally had something to look forward to. I went to the hairdresser, sunbed, car-wash etc. – which I maybe would have done also without my CdeB-plans – but this way it all was much easier – I really was looking forward to see CdeB!!! Unbelievable, what a change this made to everything I was doing. The prospects of going there made such a change to the daily routine!

    I told everybody that I was looking forward to this TV-show-recording – and to watch TV at the 25th of Dec. 2008 at 9.40 p. m.!!!!
    So also Eberhard got to know about my plans – and he is living in Cologne, 6 km away from the TV-studios Bocklemünd. He invited me to visit him before the show for lunch. That sounded like a great idea. The show would start at 4.00 p.m., but I had to be there at 2.30 p.m. Unfortunately Eberhard could not accompany me to the studio because he had something else to do that afternoon.

    I listened to ‘my’ Magic breakfast show in the morning of Wednesday, the 17th of Dec. and left at 11.00 a. m. But in spite of –1°C and rain there were no traffic jams and I arrived quickly and safely after 1 hour and 85 km at Eberhard’s home in Cologne. It’s always nice to meet somebody personally who you e-mail with a lot! Even if I had met Eberhard already at a few occastions before.

    The lunch which he had prepared was delicious – I had also prepared lunch for my family in advance, which I had left behind at home (family & food)! Time passed much too quickly. I already had to leave Eberhard again at 2.00 p.m., drove to the WDR studios, parked and got to the collecting place, where I immediately met Sandra and Tina M. as well as Jutta and friend/s. We waited in a room and wondered, why the other persons might be there. If they all were CdeB-fans or if they had other reasons to come. After about 10 min. somebody called the Jukebox Helden guests up and told us to follow him. So we walked through the light rain to ‘our’ studio, where we ‘checked in’, got our tickets and had to give away our jackets and bigger bags (incl. photo-camera) – and had to wait, wait, wait.... . We met Lore, Claudia, Andrea, Sibylle and some others and waited together for 1 hour untill they let us enter the studio, where we got our seats. I felt a bit like naked without my photo-camera, as you can imagine – but as there were such a lot of other cameras in there I could survive this!

    The studio was not very big, estimated 150 – 200 people were in the audience, the tribunes were seperated in 3 blocks. I sat with Claudia, Sibylle and Andrea in the middle block in about row 5 with maybe 8 people at my left side and the others (Claudia etc.) at my right side. We were sitting there as narrow as sardines in a tin. Lore, Sandra and Tina ended up in the left block (our left side). Because of the small size of the studio we could see everybody. And the smaller the studio – the bigger the chance to be caught by a camera!
    By the way, I went there without ANY expectations – I simply wanted to enjoy the day and to see how a TV-show would be produced. I never had been at a TV show before. Even if I’d see CdeB only from far away and him singing only 1 single song! I simply wanted to see something else than what I see every day at home! And CdeB was the reason for a nice change – like so often!
    Talking to others I found out that I would have got my ticket for free if I would have got it only a few days before the show-recording! They even had asked people on the street if they would come and be in the audience! I had payed 15 Euros. But who cares? – I was glad to be there.

    At 4.15 p. m. a young man started to ‘entertain’ us and to warm us up. He told us the rules of the show and how we would have to act, when we would have to clap and to sing along and that there would be 3 prominent persons which would choose each somebody out of the audience to play with them. It was rather funny and he tried to make us laugh and to set us in the mood to clap and sing along. He even let Tina shout loud and enthousiastically into his microphone like she had done spontaneous before when he had mentioned Chris de Burgh’s name! He also spoke to Andrea who wore a red top and of course he said, she would look like the Lady in red. She had to demonstrate how she would applaude when CdeB would appear!!!

    After about 20 min. the presenter – entertainer and comedian Ralf Schmitz entered the studio, welcame us, introduced us to the 3 prominent guests: Ingo Naukojs, Sarah Wiener and Frank Zander. I must admit, that Frank Zander was the only one I knew (not personally of course). And he was the one who always turned around and looked at the audience which made him most likable of the 3 – in my opinion!

    Ralf Schmitz left, and when he entered the studio again – dressed like an angel for a moment – the filming started. The 3 candidates had to walk through the audience in order to choose a partner-candidate – somebody who could sing very good. In the meantime we were singing ‘We are family’ by Sister Sledge – the text appeared in Karaoke-style in front of us on a big screen. Soon the 3 had choosen their partners – but no doubt these 3 people out of the audience were not choosen randomly! Because how we noticed later – they really could sing! Eeerm – at least they obviously had some singing-experiences. None of us ‘normal’ show visitors would have been able to sing like they did!

    The 3 teams had to reckon which songs Ralf Schmitz was explaining in different ways (e.g. describing engl. song-titles with german words) and the team who found the title out first had to go a step into the front, ascend a star-shaped little stage and chose a song-category (rock-classics, ballads, platin-songs etc.). Then they could again choose between 2 songs of that category which they (and we – the audience) sang along in karaoke-style. After a while the music suddenly stopped – and the team had to continue one line of the text with the right words. You see, it was a rather simple game.
    When it was the category “Ballads”’ turn there was the choice between “My heart will go on” (Celine Dion) and “Lady in red” (of course Chris de Burgh). And they decided to sing the Celine Dion-song. I found it a bit strange, that “Lady in red” was offered at all – as we would hear it later anyway! – The blond haired lady and Frank Zander made an entertaining ceremony out of her singing “My heart will go on” – and that showed that she must have done something like this (singing in front of an audience) before!
    Before Frank Zander dropped of out of the game he borrowed a guitar from the studio-orchestra and sang a little song.

    There were made 2 little breaks, when Ralf Schmitz went behind the stage to let renew his make-up or what ever… . During one of those breaks Frank Zander had the funny idea that we all should get up, turn right and massage our seat-neighbour… - after a while we turned into the other direction and did so with the seat-neighbour at the other side… - how mad lol!

    But we got compensated adequately in the finale, when the waiting for our Chris had an end!
    Already when Ralf Schmitz still was talking (not sure about what) I saw Chris standing somewhere behind the silver Xmas-trees – behind the stage. He was standing there – waiting for his appearance. He was just opposite to me – of course I thought: If I can see him – he certainly also can see me or us!!! He disappeard for a moment, and then he finally came into the studio! He wore black trousers and a beautiful black shirt covered with very little white spots! It really looked rather lovely!

    I was very excited when he came – so I did not even notice from the beginning, that he didn’t sing “Sealed with a kiss” live. Only when I saw, that there was no cable at his guitar and that he moved it in a funny way without playing I realized that everything was playback! But It was so nice! “Sealed with a kiss” is one of my favourite songs of his “Footsteps”-album, and it also always reminds me of the wonderful soundcheck in Dortmund in Nov. 2004, when he sang a small part of this song! My other Footsteps-favourites are “Where have all the flowers gone” and “The last thing on my mind” and also the new one: “Footsteps”.
    But back to the tv-show. After the song Ralf Schmitz spoke a bit to Chris – in a comedic way. He said he’d only be a small comedian and he’d be a bit excited to speak to the great Chris de Burgh – but seeing them both next to each other they had the same size. He asked if the guitar was Chris’ own one and Chris agreed.They talked about the new album and Chris explained again like already so often before that he had recorded his all time favourites which were milestones of his life. He even sang short parts of a few of those songs, which was very nice.
    Then it was time for the winner to get his prize – to sing “Lady in red” with Chris de Burgh! We had got red and yellow light-sticks when we had entered the studio. Now it was time to bend them and make them shine! I must admit, I often skip “Lady in red” on a CD – but it was great to hear it live again – with all the lights – and it was fun watching the 2 men singing together and acting like lovers! I didn’t mind that it was a man, who Chris had to sing with! After the 1st verse or so the most exciting part began…….!!!!! Chris left the stage and went slowly to the audience, like he often does in TV shows and also at his concerts. First he approached a lady in the front row and hugged her. Then he went upstairs on the tribune in the aisle at my left side – where he found a Lady in red which was his next hugging-victim! But suddenly he looked into our row – and I could not believe what I saw: He squeezed himself into our row – along the about 8 people at my left side – and then he stopped right in front of me!! I did not even know what was happening and what I should do. He hugged me – and I guess I first looked into the wrong direction – but then I turned around and looked with him into the camera which was right in front of us! It all went so quick – I hope I didn’t look too surprised – otherwise I might end on the ground of the cutting room! Then he hugged Claudia, Sibylle and Andrea. He again had managed to make our day!!! It had been a bit like him wanting to say “thank you” to me/us! He is so unique! He is wonderful! And he always knows how to make us happy! Even if I would have been already perfectly happy to just be there and see him. When he was back down at the stage we all shouted 'Zugabe' and he and the winner sang a bit of 'Lady in Red' again - in a very rocky way.

    He left us ‘high on emotion’ on the tribune and that was the end of the show. Everybody left slwoly while Chris was still on the stage with the candidates and the presenter. They took official press-photos. We simply let first (friendly as we are ;-)) the others pass before we were the very last persons who left the studio – not without having been told that it now would be time to leave, because the next show recording would take place there soon. Chris was still posing for photos – and also Chris Andrews appeared in the background. – But we had to leave.

    We had to wait in the corridor because there was a ‘traffic-jam’ as everybody had to collect their coats! Never mind – I had time. Mike Krüger passed us and Claudia immediately took the chance to make some small talk with him. He really stopped and talked to her for 2 minutes. He looked very skinny!

    After a free drink which we got on our tickets we all walked back to the car park and I drove back home through the rain – singing along to the “Footsteps”-album. Chris-songs always sound different to me right after I have met or seen him personally – then I still can see him in front of me while I listen to his voice on CD!
    Of course my phone already rang on my way out of the studio with questions like: What did he sing? What did he wear? Did he look good? The same at home. Everybody e-mailed me to ask how it all went. Next time I’ll simply ignore even my dearest friends who ask me about the event and immediately start writing a review for everybody to avoid telling everything a hundred times! (No - I won't manage to ignore you, don't worry! :-))

    Now I’m curiously looking forward to the TV-show – something exciting to look forward to on Christmas! But at the moment we are very spoilt because Chris was also in German TV the next day and the day after! – I think he now has earned his Christmas-holidays! X

    Eberhard's comment, which I received via e-mail:

    blogspot und die Philosophie der Welt

    Hi Doris,

    weißt Du, früher, vor vielen Jahren, hab ich mir mal gedacht, es wäre doch
    spannend, wenn man sozusagen immer mit einer "Kamera im Kopf" rumlaufen
    würde und alles, was man sieht, würde festgehalten, in Bild und Text, damit
    das alle anderen auch sehen und erleben können. Die Kamera müßte sozusagen
    auf dem Kopf festgebunden werden, oder in der Augenhöhle implantiert.

    Ich hielt das für einen ziemlichen Science-Fiction-Gedanken, aber ich habe
    viele Jahre lang gedacht, das wäre cool. Es war eine seltsame
    philosophische oder psychologische Vorstellung, und es war mir völlig klar,
    daß so etwas einfach nicht geht.

    Bis ich Doris Neerfries und Facebook und Blogspot kennenlernte. Heute ist
    das nicht mehr Science-Fiction, sondern Realität. Täglich. Bei Dir.



    25.12.2008 – 11.00 p.m.:
    I just watched the show on TV. I saw Lore, Sandra, Tina and Doris H. often, as the camera only showed the right block (from camera perspective), where they had their seats and a small part of the middle-block. We others were sitting a bit too far to the left in the middle block.
    I saw myself only once or twice from the back.
    Chris looked wonderful on TV – and even as “Sealed with a kiss” was playback he sang it live – on TV we could hear his voice and not his previously recorded voice of the album-version.
    Then the winning-song “Lady in red” began – it was really nice to see how much fun both men had while singing – and I waited eagerly for Chris leaving the stage and starting his walkabout into the audience – BUT – they edited the song and only showed him on stage! What a pity!
    Neither did they show the song, which Frank Zander had sung spontaneously during the show-recording.
    In spite of being a bit disappointed about the skipped part at the end during "Lady in red" I enjoyed seeing the result of the show and to compare it with what I had experienced live!

    Merry Christmas!

    Donnerstag, Dezember 18, 2008

    Sonntag, September 21, 2008

    Wie alles begann.....

    Mein Name ist Doris, ich bin im November 1968 (Skorpion) geboren, seit 1990 verheiratet und habe 2 Kinder (geb. 1992 und 1994) sowie 2 griechische Landschildkröten und einen Wellensittich. Wir wohnen in Dinslaken, das ist im Ruhrgebiet in der Nähe von Oberhausen, Duisburg und Wesel. Düsseldorf ist ca. 45 km entfernt, bis nach Köln sind es 90 km.
    Ich habe den Beruf der Justizangestellten gelernt, arbeite aber seit der Geburt meines ersten Kindes nicht mehr am Amtsgericht Duisburg. 1999 begann ich einen Teilzeitjob auf 400-Euro-Basis im Büro einer Stahl- und Metallbau-Firma.

    Chris' Musik habe ich immer gemocht, allerdings weiß ich gar nicht mehr, wann ich das aller erste Lied von ihm bewusst gehört habe. Meine griechische Brieffreundin Angela aus Athen schickte mir mal eine Cassette mit ihren Lieblingsliedern, wobei ich mich erinnern kann, dass "The girl with April in her eyes" mit unter den Liedern auf der Cassette war.
    1986 habe ich das "Into the light" Album gaaanz oft gehört, allerdings hatte ich es damals noch nicht als Platte oder CD (hatte ja noch nicht mal einen CD-Player zu der Zeit), sondern vom Bruder meiner Freundin Birgit (die nun auch oft mit zu Konzerten kommt) auf Cassette aufgenommen bekommen.
    Irgendwann kam ich in das Alter, in dem ich Geld verdiente, und CdeB war einer derjenigen, dessen Alben ich immer sofort kaufte, wenn ein neues Album erschien. Ebenso wie Elton John, Phil Collins, etc.! Er war einer der ganz Großen für mich, aber ich war nie auf einem seiner Konzerte gewesen. Ich ging eigentlich überhaupt nie zu Konzerten. Nur Spandau Ballett hatte ich einmal gesehen. Das war 1987 in Essen (mit Birgit – und ihr großer Bruder hatte uns dort hingefahren). Und..... nicht weitersagen!..... Modern Talking hatte ich einmal live gesehen, als sie im Rahmen unseres alljährlichen Dinslakener Stadtfestes DIN-Tage in einem Festzelt auftraten. Aber wenn ich mich recht erinnere sangen sie nur ein paar Lieder. Ansonsten hatte ich überhaupt keine Konzerterfahrung.

    Im Sommer des Jahres 2000 trat ich einem Sportverein bei. Dort nehme ich seitdem regelmäßig am Gesundheitssport teil: Bodyfitness, Skigymnastik, Wirbelsäulen-Gymnastik und Walking. Hört sich langweiliger an als es ist! Als wir eines Sommerabends 2002 walkten sagte Angela, eine relativ neue Kursteilnehmerin, in die Runde: „Ich gehe am 26.10. zu Chris de Burgh in Oberhausen, wir gehen mit einer Gruppe Frauen, aber eine von denen kann uns nicht begleiten, weil sie im Urlaub ist. Möchte jemand ihr Ticket übernehmen?“ - Ich sagte sofort: „Das könnte ich ja nehmen.“ Dann sprachen wir gar nicht mehr weiter darüber. Erst kurz vor dem Konzert fragte Angela mich noch einmal, ob ich das damals ernst gemeint hätte. Hatte ich natürlich!!! Und so kam ich durch Zufall zu meinem ersten Chris-Konzert. Sonst wäre mein Leben total anders verlaufen..... ;-) Wirklich absolut anders – keine Ahnung wie! Will ich auch gar nicht wissen!

    Unsere Plätze beim Oberhausen Konzert befanden sich total weit entfernt von der Bühne. Als Chris auf der Bühne erschien sah ich ihn erst mal nur als ganz kleinen Punkt mit Gitarre. Es hätte jeder sein können - erkennen konnte ich nichts, ich hätte ein Opernglas mitnehmen sollen - nur hören konnte ich ihn. Er begann mit 'Missing you', gefolgt von 'Guilty Secret'! Ich hatte sein "Timing is everything" Album in den Tagen zuvor ca. 1000 mal gehört, damit ich die neuen Lieder auch kannte. Ehrlich gesagt musste ich die CD sehr oft hören, bis ich mich so richtig in sie verliebt hatte! Aber nach dem Konzert sah das gaaanz anders aus. - Ich war bis dato also noch total konzertunerfahren. Ich hatte keine Vorstellung, wie lang so ein CdeB Konzert wohl dauern würde und dachte schon nach 90 Minuten, es müsse jeden Moment zu Ende sein. Plötzlich, nach ca. 2 Std., sprangen einige Leute auf und rannten vor die Bühne.... ! Oh - wie schön! Vielleicht hätte ich alleine gar nichts unternommen, aber glücklicherweise sagte Angela: "Ich gehe auch nach unten!". Was für ein Glück, dass sie das sagte, so ging ich natürlich mit. Das war der Moment, in dem ich "verzaubert" wurde. Ich stand 5 m von CdeB entfernt, konnte ihm beim Mitträllern von "Sailing away" etc. in die Augen sehen - ich hatte zum ersten Mal dieses Gefühl, von ihm angeguckt zu werden. Ich liebte diese Art, wie er in die Runde guckte und sich jeden einzelnen Konzertbesucher anzusehen schien! Es war herrlich! Und wann immer ein alter Hit gespielt wurde erinnerte ich mich daran: "Ach, das Lied gab's ja auch noch....!" (‘Ship to shore’ etc.)!!! Ich war hin und weg und hörte gar nicht mehr zu klatschen auf - ich dachte, wenn ich nie aufhören würde zu klatschen, dann würde er auch nie von der Bühne gehen. Aber irgendwann waren ca. 3 Std. vorüber und das Konzert war zu Ende....! Und um mich war es geschehen! Auf dem Rückweg im Auto grinste ich vor mich hin und war absolut 'High on emotion'! – Chris ist eine tolle Droge! So beeindurckend hatte ich mir ein CdeB Konzert wirklich nicht vorgestellt!!
    Wie schade, dass ich damals noch keinen CdeB-Fan von der Mailing-Liste oder aus dem Forum kannte. Mit einer Frau hatte ich mich vorne in der Menge unterhalten - ich wundere mich heute, ob's vielleicht jemand war, den ich mittlerweile kenne....! (Wer hat zu mir in Oberhausen gesagt, dass er Chris auch gerne beim Bügeln hört? ;-))

    Bei uns zu Hause hatte das Internet einige Monate zuvor Einzug gehalten, aber ich hatte mich noch nicht weiter damit beschäftigt. Etwa 1 mal in der Woche setzte ich mich im Keller an den Computer und checkte die wenigen Mails, sonst war mir der Computer ziemlich egal!!!! DAS ist heute gaaaanz anders.....!!!! Und auch daran trägt CdeB eine gewaltige Mitschuld!
    Nach dem Konzert suchte ich seine website, fand, vertiefte mich immer mehr ins Gästebuch und die MotL Sektion und war irgendwann auch so mutig, etwas ins Gästebuch zu schreiben. Damals hatten wir nur ein schrecklich langsames Modem - und jede Minute kostete.... so war ich immer unter Zeitdruck, wenn ich die MotL Antworten las. Ich fühlte mich dabei dauernd total gehetzt!

    Sehnsüchtig wartete ich auf neue Konzerttermine in der Nähe, denn ich traute mich ja nicht, weit mit dem Auto zu fahren.....! Das war 2002.....!

    Die Konzerte 2003 ließ ich tatenlos verstreichen....! Unglaublich!

    Erst 2004 sah ich ihn wieder - und zwar am 22. Mai 2004 in der Tonhalle Düsseldorf. Für dieses Konzert besorge ich uns (3 Freundinnen und mir, mit dabei Birgit und Angela vom Sport, die Verursacherin der CdeB-Sucht....) Karten für die erste Reihe. Puh – der Ticketkauf war sehr aufregend – wie immer!!! Ich war so stolz, so gute Tickets bekommen zu haben - und das noch nicht einmal online, sondern in einem ganz normalen Ticketshop!
    Ich erinnere mich noch sehr gut an den 22. Mai. Nachmittags lag ich im Liegestuhl und dachte, die Zeit würde überhaupt nicht vergehen - es war ein Gefühl wie als Kind am Nachmittag vor Heiligabend!!!! Endlich war es so weit, Birgit holte mich ab und dann ging's in ihrem Auto mit den anderen beiden ab nach Düsseldorf. Auf dem Weg zu Fuß vom Parkplatz zur Tonhalle guckte ich mich dauernd um, denn ich hatte das Gefühl, CdeB sei nun ganz nahe....! Damals kannte ich immer noch keine anderen Fans. Zwar waren mir schon ein paar Namen aus dem Gästebuch geläufig, aber ich war noch weder Mitglied der Mailingliste noch hatte ich mit jemandem korrespondiert.
    Das Konzert war super! Und wie überrascht ich war, als Chris plötzlich mit Headset und Gitarre von der Bühne spazierte und ein Medley, bestehend aus mehreren seiner Lieder, sang! Ich war ja nicht vorab informiert! Es war so super - und zum Schluss, als er seinen Rundgang durchs Publikum fast beendet hatte, kam er direkt auf mich zu, die Worte singend "What you mean to me" blieb er vor mir stehen - später wurde mir bewußt, dass er eigentlich stehen bleiben MUSSTE, denn ich versperrte ihm den Weg. Mein Platz war in der 1. Reihe ganz links, und ich dachte, er würde die linke Treppe zur Bühne hochgehen. Aber er wollte vor uns vorbei und die rechte Treppe benutzen. Also stand ich ihm vor meinem Sitz im Weg... ! Naja, so hatte ich mir ein paar wertvolle Sekunden von ihm erschlichen. Den Blick werde ich nie vergessen. Er sah mich an - aber er guckte total ernst!!!!! Und ich merkte, wie klein er ist. Er war genauso klein wie meine Tochter Lena, die damals 10 Jahre alt war! Irgendwann ging er dann doch an mir vorbei und zurück auf die Bühne!

    Am Tag nach dem Konzert machten meine Familie und ich eine Fahrradtour - und ich habe die ganze Tour über an das Konzert zurückdenken müssen, war in Gedanken noch völlig in der Tonhalle und hatte immer wieder ein Lächeln auf dem Gesicht! Ich hatte das Gefühl, jeder würde sehen können, dass CdeB tags zuvor vor mir stehen geblieben war!!!! Ich fühlte mich, als würde ich durch und durch strahlen! Es war sooo schön, und dieses Gefühl hielt noch eine ganze Zeit lang an (1 Woche oder so, dann wurde es ganz langsam etwas weniger).
    Etwas später schrieb ich einen Bericht über meine Düsseldorf-Konzert-Erfahrungen ins Gästebuch (kannte ja die Mailingliste noch nicht!).

    Im Juli 2004 musste mein Mann erstmals ein paar Wochen im Ausland arbeiten. Das kam zwischen 2004 und 2005 mehrmals vor. Die Auslandsaufenthalte dauerten jeweils zwischen 4 und 8 Wochen (war also immer ein überschaubarer Zeitrahmen). Ich musste ihn zum Flughafen Düsseldorf bringen, was für mich schon eine reife Leistung war, denn ich war bis dahin wirklich nicht oft Autobahn gefahren. Mein Mann war üblicherweise gefahren, wenn wir zusammen etwas unternommen hatten. Gewohnte Strecken zu Hause fuhr ich natürlich häufig – ich fahre nämlich eigentlich sehr gerne Auto. Ich fühlte mich einfach nicht so sicher auf Autobahnen, die ich nicht kannte, weil ich dort nie fahren musste! Heute erkenne ich mich gar nicht wieder! Damals war ich so stolz, dass ich ganz alleine den Weg zurück nach Hause gefunden hatte..... und im Auto hörte ich laut CdeB!!!! Ich wollte die freien Abende nutzen und ganz viel CdeB hören und seine Videos gucken etc.! Diese Zeit hat mich sicherlich auch etwas selbständiger gemacht, denn mittlerweile fahre ich überall hin und ich habe gar keine Bedenken, dass ich eine Konzertstätte evtl. nicht finden oder mich in einer Stadt verirren (verfahren) könnte – nun hat ja auch ein Navigationsgerät bei uns Einzug gehalten..... . Früher hätte ich kein Konzert-Ticket gekauft bevor ich nicht einen Chauffeur zu einem weit entfernten Konzert gefunden hätte. Heutzutage mache ich mir darüber gar keine Gedanken mehr!

    Ende Juli 2004 stand plötzlich ein kurzer Eintrag im Gästebuch, der in Deutscher Sprache gehalten war: „Doris Neerfries aus Dinslaken, wenn du an einer CdeB bezogenen E-mail-Freundschaft interessiert bist, dann melde dich bitte bei mir!“ Es war Nicole aus Eisenberg/Bayern, der mein Gästebucheintrag so gut gefallen hatte, dass sie mich gern kennenlernen wollte. Sie war mein erster CdeB-Kontakt und ist heute meine beste Freundin. Ich habe sie schon mehrmals besucht (sie mich leider noch nicht, sie hat einen kleine Sohn – aber wir arbeiten daran!!!!) und wir e-mailen uns täglich - manchmal hunderte von Mails....! Sie war diejenige, die mich auf die Mailingliste aufmerksam machte. Ich konnte mir noch gar nicht richtig etwas unter dieser Mailingliste vorstellen.... . Erst im Sept. 2004 wurde ich Mitglied. Ich kann mich noch sehr gut an meine Schweißausbrüche erinnern, als ich mich registrierte und dann so viele e-mails bekam - Bestätigungs-e-mails etc. etc. etc.! Ich hatte solche Angst, dass ich etwas falsch gemacht hatte, computerunerfahren, wie ich war.....! Und dann kamen die messages - alle mit CdeB als Absender - in unser Postfach! Oh, das fand ich auch so unheimlich! Vor allem, was sollte mein Mann denken? So viele CdeB-e-mails....! Bald jedoch entdeckte ich das „Daily Digest“ – das war genau richtig für mich. Nach einiger Zeit konnte ich mir vereinzelte Namen merken, die häufiger auf der Liste auftauchten. Aber ich muss zugeben, dass es eine ganze Weile gedauert hat, bis ich so richtig ‚drin’ war!

    Ich schaffte es sogar, mich für die Dortmund-Fanliste zu registrieren. Tickets hatte ich schon lange zuvor (ich glaube im Juni) gekauft. Das war auch sehr aufregend gewesen, denn wie gesagt, kaufte ich damals meine Konzert-Eintrittskarten ja noch nicht online. Schon mehrere Tage vor Verkaufsbeginn fuhr ich zu unseren lokalen Ticketshops. Wenn ich mich recht erinnere, wurde in unserer Tageszeitung das Konzert mitsamt Meet & Greet vor der Show für die ersten Reihen angekündigt. Da MUSSTE ich hin – koste es was es wolle! Das tat es auch...... – 92 Euro!!! Aber – man lebt ja nur einmal – und ich hatte das Gefühl, dass es richtig war – mir war absolut kein Euro zu schade! In unseren 2 Dinslakener Ticket-Shops bin ich seit dem Sommer 2004 bekannt, ich werde immer lächelnd begrüßt, weil ich damals tagtäglich anrief oder vorbeischaute, um zu sehen, ob’s schon Tickets gab und wieviel sie kosteten. Und als die Karten dann endlich freigeschaltet waren telefonierte ich vom Laden aus mit meinen potentiellen Begleiterinnen, weil der Preis ja nun doch etwas hoch war.... ! Im Endeffekt hatte ich einen einzelnen Platz in Reihe 1. Angela saß ein bisschen weiter hinten in Reihe 7 für etwa die Hälfte des Preises – vernünftig eigentlich...... ! Als ich die Tickets kaufte wusste ich ja noch nichts davon, dass auch die Mailingliste ein Meet & Greet plante.

    Davon hörte ich zu der Zeit, als ich Listmember wurde. Ina war so nett, mir alles in letzter Sekunde vollständig zu erklären und so schaffte ich es noch rechtzeitig, der vorübergehend existierenden Dortmund-Liste beizutreten! Unser Computer wurde mittlerweile natürlich schon täglich eingeschaltet!!!

    Die Dormund-Liste bestand aus Fans, die zum Dortmund-Konzert kommen und am nachmittäglichen Meet & Greet und an einer anschließenden After-Show-Party teilnehmen wollten. Ich glaube, wir waren ca. 100 Leute. Wir einigten uns darauf, dass jeder ein einheitliches T-Shirt tragen musste, ein "Read my name"-T-Shirt mit all unseren Namen drauf. Man konnte sich das Design im Internet herunterladen, auf Bügelfolie drucken und dann auf ein T-Shirt aufbügeln. Puh - dank Ina's Hilfe kriegte ich es gespiegelt ausgedruckt! Beim Drucken verhedderte sich allerdings die Bügelfolie im Drucker, der daraufhin nur noch mit Grünstich druckte und nicht mehr zu reparieren war. So musste ein neuer Drucker her - alles dank CdeB!!!
    Desweiteren planten wir, Chris in Dortmund ein Ständchen zu bringen. Einige von uns dichteten das Lied 'Read my name' um.

    Am 6.11.2004 fuhr ich also nachmittags mit Angela zu meinem 3. CdeB-Konzert. Ja – ICH fuhr! Schon nachmittags erreichten wir die Westfalenhalle (70 km von hier). Auf dem Parkplatz begegnete uns die erste Person, die auch ein ‚Read my name’ T-shirt trug, und ich (oder war es Angela? Oder wir beide? Ich weiß es nicht mehr genau, aber ich hätte es auch getan, vielleicht war Angela schneller) sprach sie sofort an. Es war Kerstin aus Bochum, die nachmittags ganz alleine war. Ihr Mann kam erst abends nach. Und so blieben wir die ganze Zeit zusammen (und sind nun auch sehr, sehr gute Freunde geworden)!!!
    Diesmal kannte ich schon ein paar wenige Fans von der Mailing-Liste, denen ich Hallo sagte (Ina Stoecker und Heike Stelljes etc. und Jutta mit dem großen Stofftier-Hund Rufus). Es war einfach toll, so viele Gleichgesinnte auf einem Haufen zu sehen – wenn ich auch noch nicht so viele von ihnen kannte! – Schrecklicher Gedanke, dass einige von ihnen heute wirklich gute Freunde geworden sind (Marianne aus der Schweiz und Melanie aus Liverpool) und dass wir damals gemeinsam dort waren und noch nicht wussten, dass wir uns mal so gut kennenlernen würden. That’s life!

    Wir wurden in die Westfalenhalle hineingelassen und bekamen von Astrid und ein paar Helfern (kannte ich damals auch alle noch nicht) Namensaufkleber (Name und Stadt). Während des Wartens sangen Ceasar, Brian und Morton aus Spanien, Kanada und Dänemark CdeB-Lieder und begleiteten sich mit ihren Gitarren, die sie extra mitgebracht hatten für das spätere Ständchen. Die Atmosphäre war super. Ich war begeistet!

    Nach einiger Zeit durften wir in den Innenraum der Halle, allerdings waren für uns nur Sitzplätze in einem Seiten-Rang freigegeben. Dort übten wir alle zusammen unser Ständchen, begleitet von Ceasar & Co. mit der Gitarre. Allein das Üben war schon toll!

    Dann ging's wieder hinaus aus der Halle - bis Astrid das Kommando gab, dass wir wieder hinein durften, diesmal vorne vor die Bühne. CdeB machte einen Soundcheck für uns, der fast schon ein richtiges halbstündiges Konzert war. Oh - war das schön!!!! Danach hatten wir Gelegenheit, unser Lied vorzutragen und ein gemeinsames Gruppenbild zu schießen! Leider war das aber auch schon alles - kein persönliches Wort oder so - dazu hatte er keine Zeit mehr.

    Kurz vor dem Konzert fand das andere Meet & Greet, das der ersten 5 Reihen, statt. Wir versammelten uns in einen Raum, in dem wir mit Wein versorgt wurden. CdeB kam (begleitet von Chris Andrews), sprach 5 min. zur Menge und wollte schon wieder gehen, aber da stürzten sich fast alle anwesenden Fans mit Autogrammwünschen auf ihn. Chris Andrews versuchte natürlich alles abzuwimmeln, aber Chris signierte munter drauf los. Auch ich versuchte mein Glück. Ich hatte vorsorglich ein paar Fotos nachbestellt, welche ich ihm unter die Nase hielt. Zwar wäre ich fast erdrückt worden von den hinter mir stehenden Fans, aber ich überlebte, und er signierte 2 Fotos - und er guckte mich sogar an und fragte: "Are you from Holland?" - Ich antwortete: "No from Germany". Das war meine erste Konversation mit Chris de Burgh - und ich war wieder mal High on emotion :-)

    Ein paar Tage später fand Nicole ein Foto von mir und Chris im Internet, wie er gerade beim Signieren meiner Fotos ist! Unglaublich! Es war ein sehr schönes Bild – eine tolle Erinnerung! Mittlerweile hängt dieses Foto natürlich unterschrieben in meinem Treppenhaus!

    Danach suchte ich meinen Platz. Meine Sitznachbarn zur Rechten waren sehr schweigsam, aber links von mir saß - wie ich dachte - ein Pärchen, allerdings waren es Cousin und Cousine, wie ich später erfuhr. Der Mann machte ununterbrochen witzige Bemerkungen....! Wir kamen also bald ins Gespräch. Und als er sah, dass ich während des Konzertes gar nicht mehr aufhörte zu fotografieren gab er mir kurzerhand seine Visitenkarte. Nett wie ich bin e-mailte ich ihm am nächsten Tag, wir tauschten Fotos und begannen, miteinander zu korrespondieren - Michael und ich sind immer noch sehr gut befreundet. Er war also meine 2. Dortmund-Eroberung (neben Kerstin) - mittlerweile kennen sich alle auch untereinander - und wir treffen uns zu CdeB-Abenden und feiern Geburtstage zusammen, machen gemeinsame Reisen zu weiteren Konzerten usw.! Es ist alles so schön!
    Dass das Konzert für das ‚Live in Dortmund’ Album aufgezeichnet wurde wußten wir damals noch gar nicht.

    Nach dem Konzert fand eine After-Show-Party für die Mailinglist-Mitglieder im Parkhotel neben der Westfalenhalle statt! Aber Angela und ich blieben nicht lange. Wären wir länger geblieben, hätten wir noch mitbekommen, wie gemeinschaftlich CdeB-Lieder gesungen wurden - aber da waren wir leider schon auf dem Weg nach Hause.

    Im Nachhinein habe ich herausgefunden, dass an dem Tag in Dortmund, wie schon erwähnt, noch viele andere Leute waren, die ich erst später kennen gelernt habe, so z. B. meine sehr, sehr liebe Freundin Marianne aus der Schweiz, die mich regelmäßig mit köstlicher Schweizer Schokolade beliefert, damit ich für’s jeweils nächste CdeB Konzert richtig schön fett und hässlich bin ;-) ! Wie schade, dass wir uns damals noch nicht kannten. Auch Melanie aus Liverpool war am 6.11.04 in Dortmund - sie ist nun auch eine meiner besten Freundinnen. Wenn CdeB in England spielt wohne ich bei ihr, besucht Melanie ein Konzert in Deutschland, dann bin ich ihre Reise-Planerin.... - auch unseren Urlaub haben wir in Liverpool verbracht und viel mit ihr unternommen! Ach - CdeB-Fans sind einfach nett!!!!!

    Noch zu erwähnen ist, dass ich wegen dieses Konzertes nicht zum 65. Geburtstag meiner Schwiegermutter gehen konnte, dass diese aber auf unsere Kinder aufpasste, da mein Mann derzeit wieder beruflich in Malaysia verweilte! Ich bin so froh, dass sie mir keine Vorwürfe deswegen machte und trotz des Geburtstags-Stresses meine Kinder beaufsichtigte!

    Michael hatte mir unterdessen einige Runrig-CDs geschickt und mich gebeten, sie anzuhören, denn im April 2005 würde diese alte schottische Folk-Rock-Band, die mal Vorgruppe von CdeB gewesen war, in Dortmund auftreten. Erst gefielen mir die CDs gar nicht, danach umso mehr, so dass ich mir tatsächlich ein Ticket für deren Konzert besorgte und mit Michael hinging!

    2005 fanden mehrere Konzerte in meiner Nähe statt.
    Das erste dieser Reihe war am 12. Juli in Bochum. Da es ein Konzert mit freier Platzwahl war dachte ich, wir hätten keine Chance, CdeB ein Geschenk zu bringen, dabei wollte ich ihm auch endlich einmal eine Rose zur Bühne bringen...., hatte ich zuvor noch nie getan. Allerdings hatte ich eine andere Kleinigkeit für ihn vorbereitet. Ich würde ja sehen, wie die Bedingungen sein würden - ansonsten hätte ich das Geschenk wieder mit nach Hause genommen.
    Wir (Angela, Kerstin, ihr Mann und ich) bekamen sehr gute Plätze weit vorne (Reihe 3 oder so). Die Bühne war sehr nah und sehr flach - es war herrlich! Irgendwann erinnerte ich mich dann an mein Geschenk - und ich stand todesmutig auf und ging zu ihm nach vorne. Er nahm es und küsste mich auf die Wange! :-))))))))) Ich blieb ganz cool - erst als ich nach dem Konzert jedem, der es hören wollte oder auch nicht hören wollte davon erzählte, wurde mir klar, dass ich einen Kuss von CdeB bekommen hatte!!! Und ich konnte mein Glück kaum fassen! :-)

    Am nächsten Tag fand das Konzert in Krefeld statt. Allerdings bekam ich morgens eine seeehr aufregende e-mail: Ich hatte ein Meet & Greet gewonnen!!!!! Und zwar vor dem Konzert in Lingen am 17.7.2005!!! Zwar hatte ich kein Konzert-Ticket dazu gewonnen, aber das besorgte ich mir noch! Egal – ein Grund für ein Ticket war wichtiger als ein Ticket....! Oh - wie war das alles aufregend! Ich hatte an einem Gewinnspiel der Osnabrücker Zeitung teilgenommen – und gewonnen! Unfassbar. Normalerweise gewinne ich nie etwas bei Preisausschreiben! Ich telefonierte mit Carola Alge, der zuständigen Journalistin - und wir besprachen, wann ich wo sein musste. Ich war eine von 4 Gewinnern! :-) Nun hatte ich 5 Tage Zeit, mich verrückt zu machen... :-) Außerdem sollte ich Carola etwas über mich und CdeB e-mailen. Das Ergebnis ist hier zu sehen: 'Familie leidet unter Verfolgungswahn'. Als ich abends in Krefeld vor der Konzerthalle ankam wurde ich schon begrüßt mit "Hallo Meet & Greet Gewinnerin" :-) – Natürlich hatte ich die Mailingliste an meiner Freude teilhaben lassen!
    In Krefeld brachten Birgit und ich CdeB erstmals Rosen - und er machte Liegestütze vor uns als er sie entgegennahm, was auch in Zeitungsberichten erwähnt wurde.

    Übrigens befand mein Mann sich gerade mal wieder in Malaysia (Kuala Lumpur) auf Dienstreise, während ich 5 Konzerte in 9 Tagen besuchte - was sicherlich besser für ihn war, denn ich lief in der Zeit wie in Trance durchs Haus und war mit den Gedanken fortwährend woanders.... - meine armen Kinder - auf die mussten Oma und Opa aufpassen, während ich zu den Konzerten unterwegs war.

    Bis Lingen hatte ich ein paar Tage Zeit. Häufig sonnte ich mich im Liegestuhl und überlegte mir stundenlang, was ich zu CdeB sagen könnte oder was ich ihn fragen sollte.... ! Das war soooo aufregend!

    Dann endlich kam der große Lingen-Tag. Vor Aufregung hatte ich vormittags Durchfall!!! Mittags aßen wir bei meinen Schwiegereltern, dann startete ich durch, ich fuhr ganz alleine die 140 km nach Lingen. Es wurde erst in Lingen etwas kritisch, den Weg zum Marktplatz, bzw. einen nahegelegenen Parkplatz zu finden. Als ich einmal anhielt und meinen Stadtplan studierte radelte eine junge Frau mit ihrem kleinen Sohn an mir vorüber, die nur in Richtung geradeaus zeigte und nickte - sie hatte meine nicht zu überhörende laute CdeB Musik gehört und wusste genau, wo ich hin wollte..... :-) Ich parkte und ging zum Markplatz. Lingen gefiel mir sehr gut! Der Marktplatz war noch nicht abgesperrt. Ich setzte mich ins Café ‚Extrablatt’ (wo auch immer ich nun ein ‚Extrablatt’-Café sehe muss ich an CdeB’s Konzert-Tag in Lingen denken!). Von meinem Platz aus konnte ich sehen, wie plötzlich erst Chris Andrews und dann Chris de Burgh ins Rathaus gingen!!! Ich wäre fast geplatzt, weil ich da so ganz alleine saß und es keinem sagen konnte. Ich glaube, ich habe dann Ina eine sms geschickt! Etwas später begann der Soundcheck, den ich von meinem Platz im Café aus gut hätte sehen können, aber ich bezahlte schnellstens, stand auf und setzte mich in eine der vorderen Sitzreihen vor der Bühne! Wenn ich schon mal da war wollte ich auch so viel wie möglich erleben (Live for the day!). Das war auch kein Problem, außer dass Chris Andrews mir irgendwann zu verstehen gab, ich solle keine (ich sah es mal als ‚nicht so viele’) Fotos machen. Die freundliche Dame, die mir den Weg gezeigt hatte war auch anwesend. Und noch ein paar Bekannte. Danach mussten wir den Marktplatz verlassen, da dieser nun endgültig fürs Konzert abgesperrt wurde.

    In der Zeit zwischen Soundcheck und Meet & Greet ging ich mit Ina, Heike etc. noch eine Kleinigkeit bei ‚Kochlöffel’ essen und lief danach allein eine kleine Runde durch Lingen. An meinem Auto machte ich Halt, da ich dort Haarspray deponiert hatte. An was man nicht alles denken muss!
    Dann sammelten sich die Gewinner zum Meet & Greet. Ich kann gar nicht mehr genau sagen, wie das alles der Reihe nach ablief. Ich holte erst mal mein reserviertes Ticket ab und ging in einem Lokal zur Toilette zum nochmaligen Styling. Dort erreichte mich ein Anruf oder eine sms von Birgit, die mir viel Spaß wünschte. Oh – den hatte ich! Irgendwie fand ich das VIP-Zelt, wo auch Carola Alge und ihr Mann Hermann, der Fotograf, herumschwirrten. Wir 4 Gewinner bekamen einen Sekt und wurden ins Rathaus geführt. Dort warteten wir nochmals - zusammen mit der Bürgermeisterin. Ich war sooooo aufgeregt!

    Endlich betraten erst Chris Andrews und dann Chris de Burgh den Raum! Das ganze Meet & Greet dauerte nur 5 Minuten. Chris unterhielt sich mit jedem von uns Vieren und signierte ein paar Dinge, allerdings hatte ich jede Menge Fotos dabei - und er unterzeichnete und unterzeichnete..... dabei hatte ich gar nicht erwartet, dass er alle signieren würde. Ich erteilte ihm einen ersten Lehrgang dahingehend, wie ich hieße, er möge doch bitte "For Doris" auf die Bilder schreiben. Er fragte noch einmal nach, dann verstand er!!! :-) Außerdem sagte er, er hätte mich nachmittags beim Soundcheck gesehen und er hätte mich vorher schon mal gesehen (klar - in Bochum, da hatte er mich ja auch geküsst - und ich trug in Bochum dieselbe Kleidung - also war ich gut wiederzuerkennen!). Als er gar nicht mehr aufhörte zu signieren sagte ich: "I think you don't have so much time", aber er guckte nur rüber und sagte: "I always have time for a pretty girl", was ich sehr süß fand, obwohl ich weiß, dass er als Gentleman das zu absolut JEDEM gesagt hätte. Er ist einfach einmalig! Dann erzählte ich ihm noch etwas über Nicole und ließ ihn ein oder zwei Fotos für sie unterschreiben.
    Er trug sich ins Buch der Stadt Lingen ein und schon war das Meet & Greet vorüber. Und ich war wieder high on emotion!!!! Das Konzert erlebte ich aus Reihe 8, was nicht schlecht war, aber doch schon ziemlich weit weg, da ich in einem seitlichen Block saß. Und die Leute um mich herum waren sehr 'ruhig' - niemand klatschte mit oder so. Naja.
    Nach dem Konzert fuhr ich sofort nach Hause.

    Am 19.7. fand in Bonn das einzige Stehkonzert dieser Tour statt. Normalerweise gibt’s bei allen CdeB-Konzerten (fast) nur Sitzplätze. Tickets dazu hatten Kerstin und ich uns erst kurz vor dem Konzert gekauft, denn es schien sich herauszukristallisieren, dass dort eine richtige Party gefeiert werden würde....! So fuhr ich am 19. mittags nach der Arbeit nach Bochum zu Kerstin, sie fuhr uns von Bochum nach Bonn, dort standen wir erst mal nachmittags vor der Museumsmeile, dann IN der Museumsmeile, allerdings hatte sich das frühe Anstehen gelohnt, da wir ca. in Reihe 2 zu stehen kamen! Aber die vielen Stunden auf den Beinen waren sehr, sehr anstrengend. Unsere Rosen konnten wir Chris nur auf die Bühne werfen, und irgendwie war ich enttäuscht, weil er diesmal überhaupt keine Anzeichen machte, dass er mich wiedererkennen würde. Aber wie auch, in der Menge.....! Der Rückweg war sehr lang und ich fragte mich ernsthaft, warum ich mir das antat - denn am nächsten Tag 'musste' ich ja schon wieder los - alleine nach Schloss Nordkirchen, 68 km von Dinslaken entfernt.
    Allerdings war am nächsten Tag die Anstrengung schon wieder vergessen (ist wie beim Kinderkriegen ;-)) und ich genoss schon alleine die Fahrt nach Nordkirchen. Leider regnete es vor dem Konzert - und es war sehr kalt geworden! Doch rechtzeitig zu Konzertbeginn klarte es auf - der Himmel wurde blau und das war Konzert super. Allerdings froren wir immer noch - bei 12 ° C (mit 3/4 Hose)! Gut, dass ich meine Regenjacke an hatte. Ich ging nach 'Natasha Dance' zur Bühne, und er bedankte sich für meine Rose mit "Thank you very much indeed" (hatte meinen Namen wohl schon wieder vergessen!!!! ;-))! – Als ich die Regenjacke bei nächster Gelegenheit (im Urlaub) wieder anzog klebte noch meine Sitz-Nummer am Rücken – das konnte man sicher auch bewundern, als ich vorne vor der Bühne stand! lol

    Nordkirchen war mein letztes Konzert für diesen Sommer gewesen.
    Mein Mann kam ein paar Tage später aus Malaysia zurück und wir fuhren in Urlaub (Kleinwalsertal). Allerdings stand ich noch so unter dem Eindruck der Konzerte - ich hätte gar keinen Urlaub gebraucht. Ich wanderte mit MP3-player die Berge hoch und konnte Chris immer noch sehr deutlich vor mir auf der Bühne stehen sehen!
    Ich hatte sämtliche MotL-Fragen und -Antworten auf meinem Laptop gespeichert, so konnte ich sie abends oder bei Regenwetter studieren....! Ich glaube, das war die Zeit, als ich es nicht mehr schaffte, so viele Bücher zu lesen wie zuvor. Mittlerweile lese ich so gut wie gar keine Bücher mehr! (Verbringe zu viel Zeit am Computer.)
    Nicole wohnt nicht sehr weit entfernt vom Kleinwalsertal, also besuchte ich auch sie zum ersten Mal in meinem Leben! Ich finde es super, wenn man Freunde, die man zuvor nur vom E-mailen her kennt, zum ersten Mal persönlich trifft. Lustigerweise war es zuerst Zeus, ihr Yorkshire Terrier, den ich auf der Straße erkannte..., dann sie und Baby Jonathan, der damals 3 Monate alt war - und daher hatte sie auch gar kein Konzert im Sommer 2005 sehen können! Es war toll, sie zu treffen und den Tag mit ihr zu verbringen. Meine Tochter hatte ich mit dabei, die Männer wanderten derweil ohne uns!

    Im Sept. 2005 bekamen wir endlich DSL = schnelleres Internet und eine neue E-mail-Adresse. Ich teilte all meinen Kontakten die neue Adresse mit, so auch Melanie in Liverpool, mit der ich eigentlich kaum Kontakt hatte. Ihre E-mail-Adresse befand sich nur in meinem Adressbuch, weil wir zuvor Vidoes ausgetauscht hatten, aber wir hatten uns danach nicht weiter geschrieben. Sie antwortete allerdings auf meine Adressen-e-mail, dass sie zwar kein Deutsch verstände, aber soviel mitbekommen hätte, dass wir eine neue E-mail-Adresse hatten. Ich schrieb zurück und wir kamen ins Gespräch - so entwickelte sich eine tolle Freundschaft.

    Kurze Zeit später gab's Tickets für die Storyman-Tour 2006 zu kaufen - und da Melanie mich ja nun mal kannte war ich ihr Ansprechpartner für Deutsche Tickets... und natürlich besorgte ich ihr eins mit und bot ihr ein Bett in unserem Hause an :-) Leider machte ich beim Ticketkauf den fatalen Fehler, dass ich um Mitternacht, als eventim den Ticketverkauf startete, 6 Tickets für Reihe 1 kaufte, aber nicht Reihe 1 Parkett Mitte, sondern in Bock 4. Und erst am nächsten Tag wurde mir bewusst, dass ich 6 Tickets für einen weit von der Bühne entfernten Block irgendwo auf dem Balkon oder so gekauft hatte, von dem man sich wahrscheinlich abseilen musste, wenn man zur Bühne wollte, um Rosen hinzubringen oder später zur Bühne zu stürmen!!!! Im Internet wurden nur diese Tickets angeboten, die Innenraumplätze gab's telefonisch! Ich hätte mich erschießen können! Ich war untröstlich! Es handelte sich ja schließlich um sehr viel Geld! Aber nach ein paar Tagen Kriegsberatung entschlossen wir uns, es noch einmal zu versuchen. Diesmal rief Kerstin beim Ticketshop an und orderte nochmals 6 Tickets. Glücklicherweise konnte ich die Block 4 Karten später an andere Fans verkaufen! Interessant, dass der weit entfernte Block 4 genauso teuer war wie die 1. Reihe vor der Bühne! Wir bekamen am Ende 6 Tickets für Reihe 6, was noch ganz erträglich war!

    Melanie hatte derweil das gleiche Problem mit ihrem Ticket für das Konzert in Birmingham. Sie hatte erst ein Ticket per internet gekauft, dann ein besseres telefonisch. Also hatte sie ein Ticket zu viel. Sie fragte, ob ich es haben wollte, aber – ich wollte doch nicht so weit fliegen..............! Naja, das war im Herbst 2005!!!

    Nun gibt es unter den CdeB-Fans auch jedes Jahr oder manchmal nur alle 2 Jahre eine Tribute-CD, auf der Lieder erscheinen, die von Fans nachgesungen werden. Im Sommer 2005 trafen Birgit und ich uns häufig, um zusammen zu singen, und irgendwann überlegten wir uns, wir könnten ja bei der Tribute-CD ein Lied einreichen. Also schrieben wir ein Medley, bestehend aus 5 CdeB-songs, welches wir im Oktober 2005 aufnahmen. Mein Bruder Wilfried half uns dabei mit seinem Mischpult, und er begleitete uns mit seinem Bass. Ich spielte Gitarre, und Birgit und ich sangen. Das ganze hat sehr viel Spaß gemacht und Birigt und ich hatten häufiger mal einen Grund, uns zu treffen, was sehr schön war. Ich erinnere mich an einen Abend, als Birgit und ich hier bei mir zu Hause ‚probten’ und derweil guckte Marianne in der Schweiz unserem kleinen chaotischen Privatkonzert via Webcam-Übertragung zu! Das war so schön! Ich weiß nicht, wie sie es ausgehalten hat – aber so etwas vergisst man nie! Ich jedenfalls nicht!
    Unser Lied hat es nicht bis auf die Tribute-CD geschafft, aber es ist immer noch als Bonus-song auf der website zu hören.

    Im Sommer 2006 verbrachten meine Familie und ich unseren Urlaub in Grainau unterhalb der Zugspitze, und wieder war Nicole nicht weit entfernt. Diesmal besuchte unsere ganze Familie sie. Lustig war, dass der MotL an dem Tag, an dem ich sie besuchte, gerade eine Frage von mir beantwortet hatte - und er begann seine Antwort sehr lustig...... Das war am 7.7.2006.... :-) Astrid hatte mich schon gewarnt, ich solle am 7.7.06 MotL lesen, sie hätte sich köstlich amüsiert beim tippen der Antwort.....! So teilte Nicole mir schon vor unserem Besuch morgens per sms mit, was in etwa CdeB auf meine Frage geantwortet hatte!

    2006 war das Jahr, in dem ich begann, Radio zu hören...... . An einem Morgen im Febr. 2006 traf ich Melanie zufällig im msn Chat. Wir chatteten nur kurz, denn sie musste zur Arbeit. Sie schickte mir den Link zu ihrem Lokal-Radiosender Magic 1548 Liverpool. Ich sollte einfach mal reinhören, denn sie hätte sich ein CdeB-Lied gewünscht. Hmmm, eigentlich wollte ich ja einkaufen fahren, aber nun musste ich abwarten und hören. So richtig viel verstand ich nicht von dem, was sie dort im Radio erzählten - all diese fremden Leute.... lol :-) Und dann sagte Phil Easton plötzlich, für Melanie in Thornton und Doris in Dinslaken/Germany würde er CdeB spielen - und es folgte "When I think of you" - wow! Das war das aller erste Mal, dass ich meinen Namen im Radio gehört hatte, und schon war ich süchtig.....! Ich hörte immer häufiger bei Magic rein und schrieb Phil immer mal wieder e-mails - immer häufiger. Ich erzählte ihm über CdeB und wie ich Melanie kennengelernt hatte etc. Melanie kannte er schon lange, da sie seine Sendung schon ewig hörte. Das hatte sie mir vorher noch gar nicht erzählt. Ich schrieb Phil natürlich nicht nur über CdeB. Er erwähnte mich häufiger, ob’s war, dass die Kinder mal wieder ein Handballspielt hätten, dass in Dinslaken die Sonne schiene, oder ob er einem meiner Verwandten oder Freunde zum Geburstag gratulierte oder meiner im Krankenhaus liegenden Mutter gute Besserung wünschte. Ich nahm diese guten Wünsche jedes Mal auf und spielte sie anschließend den Beteiligten vor, die das sehr toll fanden – aber nur anfangs. Heutzutage brauche ich ihnen nicht mehr so viel über meinen Radio-Tick erzählen, es ist nichts Neues mehr für sie.
    Mittlerweile verstand ich immer mehr von dem, was dort im Radio erzählt wurde. Ich glaube, je mehr ich hinhörte, umso mehr gewöhnte sich mein Gehör an die englische Sprache – und heutzutage verstehe ich fast jedes Wort – und wenn ich mal ein Wort nicht weiß gibt’s ja noch meinen Freund Leo.
    Ich lernte somit auch immer mehr über Liverpool, kannte durch die Verkehrshinweise (der netten Claire) auch schon diverse Straßennamen, lernte viel über den Radiosender und konnte gar keinen Morgen mehr ohne meine Breakfastshow sein. Kann ich immer noch nicht! Zwar haben mittlerweile die Presenter gewechselt, aber ich höre immer noch Magic! Phil macht nun die Breakfast-Show bei City Talk, die man allerdings als Podcast zeitversetzt hören kann, aber ich liebe auch Keiron Fox’ Breakfast-Show bei Magic. Übrigens befand sich mittlerweile ein Laptop in meinem Besitz, der sehr bald dauerhaft mit Lautsprechern (mittlerweile sogar von Bose) versehen in der Küche stand und immer noch steht und daueronline und immer eingeschaltet ist, wenn ich zu Hause bin.

    Phil hatte für Magic zuvor schon mal Radio-Konzerte veranstaltet. D. h. CdeB-Konzerte in kleinem Rahmen, die aufgezeichnet und später im Radio ausgestrahlt wurden. Hörer konnten die Tickets nicht kaufen, sondern nur gewinnen. Melanie hatte es 2 mal irgendwie geschafft, solche Tickets zu gewinnen, auch wenn sie auf der Arbeit dazu unerlaubterweise Radio hören und mit 2 - 3 Telefonen gleichzeitig im Radiostudio anrufen musste :-)
    Ich wünschte mir bei Phil häufig CdeB-songs, und so ca. 1 x pro Woche hatte ich Glück und er spielte wirklich ein Lied für mich :-) Außerdem erklärte ich ihm stetig immer mal wieder, dass er unbedingt noch einmal so ein Radiokonzert veranstalten müsse - und mich dazu einzuladen wäre auch eine sehr gute Idee :-)

    Phil Easton ist außerdem Stadionsprecher in Anfield, beim FC Liverpool - er ruft dort die Spielernamen auf, wenn diese ins Stadion einlaufen, und er unterhält das Publikum vor dem Spiel und in der Halbzeitpause. So trifft er Chris auch manchmal - und er ist mein geheimer CdeB-Spitzel. Ich frage ihn nach jedem Heimspiel, ob Chris auch da war.
    Aber eigentlich ist Phil sowas wie der engl. Thomas Gottschalk, denn er hat Chris in England bekannt gemacht, indem er ihn in seiner früheren Radio-Sendung "The Great Easton Express" hat auftreten lassen als Chris noch völlig neu im Geschäft war!

    Im März 2006 teilte Phil mir eines morgens mit, dass er ein CdeB-Interview geplant hätte - am St. Patrick's Day, und dass ich das gerne den anderen Fans mitteilen könne. Also schrieb ich's sofort auf der Mailingliste. Das war mir doch ein Vergnügen!
    Natürlich saß ich am 17.3.2006 gespannt vorm Radio, als die Sondersendung zum St. Patrick's Day - live aus der Guiness-Brauerei in Dublin - ausgestrahlt wurde. Und dann - endlich - kam das Interview. Es war soo lustig, dass CdeB sagte, er hätte noch nichts davon gewußt, dass Phil ihn interviewen würde, bis er es auf seiner Website gelesen hätte, a lady named Doris hätte es dort geschrieben, noch bevor sein Manager ihn davon in Kenntnis gesetzt hätte....! Und er sagte: Hi Doris! - Ich wäre fast gestorben - ich war wieder mal sooo high on emotion!!!! Ist Chris nicht einmalig? (Dieses und einige andere Interviews sind hier zu hören. Auf der linken Seite unter „television“ befindet sich ein Player, bei dem man die einzelnen Interviews zum Hören anklicken kann. Oder hier.)

    Im Mai 2006 erzählte Phil on air, dass er bei einem Fußballspiel CdeB getroffen hätte und sich mit ihm unterhalten hätte und dass sie auch auf mich zu sprechen gekommen wären - und als er Chris fragte: "Do you know Doris from Dinslaken?", da hätte Chris "yes" gesagt. Und dann machte Phil eine bedenklich lange Pause, bevor er sagte: "It was all good" (was sie gesprochen hatten...... naja, ich kann mir schon vorstellen, dass sie viel gelacht haben müssen..... crazy Doris from Dinslaken oder so..., aber was soll's ;-))!

    Tja, die Magic-Playliste änderte sich kurz darauf drastisch, so dass fast gar kein CdeB mehr gespielt wurde, aber mittlerweile hatte ich mich so in diesen Lokalsender und dessen Presenter verliebt, dass ich trotzdem tagtäglich weiter Magic hörte!!!!

    Im Herbst erschien das Storyman-Album, also doch wohl wirklich ein Grund für ein Radiokonzert.....!!!! Und tatsächlich, Phil machte immer mal wieder Andeutungen, aber sagte nichts Konkretes! Endlich, am 19.9.2006 gab er das Ok, dass ich meinen Flug buchen könnte, aber ich durfte niemandem etwas erzählen. Offiziell konnte man die Tickets nur gewinnen - aber ich glaube, Melanie und ich waren nicht die einzigen, die auch ohne Teilnahme am Gewinnspiel auf der Gästeliste landeten.

    Ich verbrachte also im Okt. 2006 vier Tage in Liverpool. Es war mein erster England-Aufenthalt und ich wohnte bei Melanie und ihrer Mutter. Alle waren soooo nett! Das Konzert war das Highlight, aber die Stadt endlich zu sehen, von der ich jeden Tag im Radio hörte, das war auch toll! Es war übrigens das erste Mal, dass ich Melanie persönlich traf (bewußt persönlich traf - in Dortmund hatten wir uns ja noch nicht gekannt!). Zuerst erkundete ich Liverpool on my own, da Melanie arbeiten musste, abends fand das Konzert statt.

    Es war nicht nur aufregend, Chris zu sehen, sondern auch, Phil zum ersten Mal zu begegnen, und im Trophy Room von Anfield (Stadion des FC Liverpool) zu sein. Auch ein paar bekannte Gesichter waren dort: Chris Williams u. Stewart, Steve Bennett und Chris High. Und zu unserer großen Überraschung (oder nur zu meiner?) auch mein Freund Diego, ein lustiger Listener, der leider Manchster United Fan ist....... Wir e-mailen uns seit März 2006, aber er hatte mir nicht verraten, dass er und seine Frau Verna an dem Abend auch dort sein würden...... . Es war eine coole Überraschung! Wie alles so super ist, was wegen Chris passiert!!!
    Es war alles 'magical'!!!!! Auch wichtige Fußball-Leute waren im Publikum (aber ich kannte sie ja nicht!!!!!) Insges. sahen 90 Leute zu, es war also sehr übersichtlich - und toll!!!!!
    Das Konzert dauerte ca. 1 Std. - und nach 1 Lied oder so fragte Chris, ob auch jemand from Germany dort sei. Ich winkte zu ihm hinüber, und er sagte: "Hi Doris! Well done!" - Oh - war das toll!!!! Melanie und ich brachten ihm später, um präzise zu sein nach ‚Lady in red’ natürlich wieder unsere Rosen, und vorne sagte er nochmal "Well done" (,dass ich so weit gereist sei) zu mir.
    Nach dem ca. 1-stündigen Konzert posierte er noch für Fotos - und George Sephton – The Voice of Anfield (Stadionsprecher, er ruft Ergebnisse und Auswechslungen aus und legt die Musik auf etc.) machte ein ganz tolles Foto von Diego, mir, Chris, Phil und Melanie - ein international photo, welches unterschrieben in meiner Küche hängt, und welches ich heiß und innig liebe. George e-mailt mir ganz selten und ist auch total nett, wie alle Leute in Liverpool Wenn ich mal auswandere, dann nach Liverpool – keine Frage!!!!
    Außerdem signierte Chris noch diverse Dinge, u. a. ein Fotobuch, das ich aus seinen Fotos zusammengestellt hatte. Er sagte, er hätte gerne eine Kopie davon (ich nahm es nicht ernst, denn so ein Fotobuch ist sehr teuer). Außerdem wünschte er mir noch eine sichere Heimreise.

    Am nächsten Tag zeigten mir Diego und Verna Chester, und am darauffolgenden Tag hatten wir eine Einladung in den Radio-Tower in Liverpool, von wo aus Magic ausgestrahlt wird. Die Studios befinden sich in einem Tower in der Stadt, von dem aus man eine tolle Aussicht hat, und der seit 2006 mein Lieblings-Gebäude ist! :-) Wir besuchten den weekend presenter Keiron Fox, den ich mittlerweile durch E-mailen auch kennengelernt hatte. Es war sehr beeindruckend, zu sehen wie er arbeitete. Und er war auch sonst sehr nett - nicht umsonst ist er nun eigentlich mehr mein Freund als mein Lieblings-Radio-Presenter.....! Wir haben uns schon mehrmals gegenseitig besucht usw. ........ :-) Und all das nur wegen Chris de Burgh! Also - hätte Angela damals beim Walken nicht das Ticket angeboten - dann wäre mein Leben nun wirklich gaaaaanz anders! Hier sind Details über meine "Journey to Liverpool" nachzulesen.

    Mittlerweile hatte ich eingewilligt, Melanie’s zu viel gekauftes Birmingham-Ticket zu übernehmen und zum ersten ‚Storyman’-Konzert im NEC Birmingham am 18. November 2006 nach England zu fliegen. Birgit und Michael begleiteten mich, Melanie reiste mit dem Auto an. Nicht nur das Konzert war super, wir genossen das ganze Wochenende in Birmingham inklusive Weihnachtsmarkt. Als Melanie und ich Chris während des Konzertes unsere Rosen brachten sagte er gaaaanz laut, aber ohne Mikro: ‚This is Doris from Germany!!!’ - Ja - seit dem Trophy-room-Konzert wußte er nun endgültig meinen Namen :-)!

    Nach dem Konzert hatte ich Geburstag, also um Mitternacht. Ich feierte mit Melanie, Birgit, Michael und Col in unserem Hotelzimmer. Melanie hatte einen Geb.-Kuchen besorgt sowie Wein und Luftschlangen und die supertollsten Geb.-Karten, die ich je bekommen hatte: eine von Diego und Verna, eine sogar von Phil and the Gang :-) und eine von CdeB :-))))))))))! Ich glaube, ich strahlte den ganzen Abend! Am nächsten Morgen rief Keiron Fox an, und ich war mit einem Birthday-Call live on air. Ein toller 38. Geburtstag! Nachmittags flogen wir leider schon wieder zurück nach Hause, wo ein schöner großer Blumenstrauß von meinem Mann auf mich wartete. Seit 2002 wünsche ich mir zum Geb. ansonsten nur noch Geld – Ticketgeld :-).

    Nur eine Woche später kam dann Melanie zu mir, ebenso Malcolm und seine Familie aus Cornwall, die wir auch schon in Birmingham getroffen hatten. Kurt und seine Schwester Heidi quartierten sich ebenfalls in Dinslaken ein. Kurt war zuvor schon einmal während seiner ‚Listmember-Tour’ im Oktober 2005 bei mir gewesen (wir hatten damals einen tollen CdeB-Abend zusammen mit noch ein paar anderen Bekannten verlebt) – und er hatte ein gutes Gasthaus 5 Gehminuten von unserem Haus entfernt ausfindig gemacht, in welchem er nun schon mehrmals genächtigt hatte. Mittlerweile sind wir allerdings endlich im Besitz einer Schlafcouch für Gäste...... !
    Samstags fuhren wir alle zusammen nach einem Mittagessen, das meine Mutter für uns gekocht hatte, nach Dortmund zum nachmittäglichen Fanmeeting, Soundcheck, dann Konzert und abends After-Show-Party mit der Band und Krystina Myles. Wir verbrachten ca. 12 Stunden in Dortmud. Es war super, dass auch Nicole aus Eisenberg gekommen war – aber leider schaffte sie es nicht bis zu mir nach Dinslaken, da sie am nächsten Morgen schnell wieder zurück zurück nach Hause zu ihrem kleinen Sohn musste! Nachdem sie 2005 gar keine Konzerte besucht hatte war ich total überrascht, als sie mir eines Tages verkündete, sie suche nun Tickets für Dortmund!!! Super, dass sie auch da war, aber ich hatte nicht genug Zeit für sie, weil ja so viele Bekannte gleichzeitig anwesend waren.
    Diesmal kannte ich schon viel, viel mehr Leute. Ich sprach mit vielen, obwohl man meistens doch nicht viel mehr zu sagen weiß, als ein ‚Wie geht es dir?’. Aber es war toll! Es ist eine tolle Gemeinschaft unter den CdeB-Fans!
    Luis Costa aus Porto/Portugal schreibt mir noch häufig und hört mittlerweile mit mir zusammen freitags Radio Caroline, ebenso Sylvie Muller.

    Anfang Dez. sah ich Chris nochmals zus. mit Kerstin in Düsseldorf.

    Lustig war noch, dass im Herbst 2006 unser lokales Anzeigenblatt "Niederrheinanzeiger" die Leser fragte, wer ein ausgefallenes Hobby hätte. Irgendwie fühlte ich mich angesprochen und e-mailte, dass ich CdeB-Fan sei, dass meine Waschkellerwände mit seinen Postern nahezu tapeziert seien, dass ich alle Alben, CDs und einfach fast alles von ihm hätte und dass ich manchmal sogar nach England zu seinen Konzerten fliegen würde. Das fanden sie wohl recht interessant, denn im Oktober (wenn ich mich recht erinnere) bekam ich besuch von einem Journalisten und einem Fotografen. Es erschien ein toller Artikel über mich und mein Fan-Dasein in der Zeitung - und JEDER sprach mich im Laufe der darauffolgenden Wochen bzw. Monate darauf an. Jeder der mich nun heutzutage trifft u. nicht so recht weiß, worüber er sich mit mir unterhalten soll, der fragt mich, was CdeB denn so macht.....! Ich schickte CdeB den Artikel zum Unterschreiben - und das teilte ich dem Niederrheinanzeiger wiederum mit, die nochmals einen Artikel schrieben: "Auch Chris de Burgh liest den Niederrheinanzeiger".... , das musste der arme Sänger dann nochmals unterschreiben....!

    Mein Sohn schrieb auch mal einen Zeitungsartikel über mich im Deutschunterricht, welcher hier zu sehen ist. Hmmm - jetzt stand schon lange nichts mehr in der Zeitung...... ich kenne da noch eine Zeitung, in der Leser schreiben können über was immer sie wollen...... ;-) Wenn ich mal vieeeeeel Zeit habe....! :-)

    Im März 2007 interviewte Phil Easton Chris noch mal bei Magic. Chris war derzeit für ein paar Tage in Liverpool. Phil hatte das Interview aufgezeichnet, aber rief ihn dann doch noch live an, da abends zuvor ein LFC Fußballspiel stattgefunden hatte, und darüber konnte man sich nun mal nur live unterhalten.
    Phil war darüber informiert, dass Nicole per Telefon mithörte. Sie konnte nicht online Magic hören, aber hatte mich angerufen – und ich ließ sie per Telefon mithören. Das hatte ich Phil geschrieben – und Chris begrüßte Nicole und mich mit Namen – während des Interviews! Ebenso Melanie, der er erzählte, dass ein paar ihrer Freunde ihn ein paar Tage zuvor getroffen hätten. Das stimmte. Melanie’s Kollegin Chris hatte unseren Chris gesehen und ist einfach hingegangen, um sich ein Autogramm für Melanie geben zu lassen. Als sie sagte, sie hätte eine Freundin, die Fan von ihm sei uns sogar manchmal zu seinen Konzerten nach Deutschland reisen würde sagte er: ‚That must be Melanie – and Doris’ – Der arme Mann – leidet sicher schon unter Verfolgungswahn!

    Im Sommer 2007 sah ich Chris nur 2 x - in Gymnich bei herrlichstem Sommerwetter und in Bielefeld im strömenden Regen.
    In Gymnich brachten wir unsere Rosen ziemlich früh - nach "The same sun" zur Bühne. Nachdem wir unsere Rosen überreicht hatten entdeckte ich einen kleinen Jungen vor der Bühne, der auch ein Geschenk für Chris hatte, aber er war zu klein, um Chris zu erreichen. Also schnappte ich mir den Jungen und hob ihn hoch, so konnte er Chris geben, was er für ihn hatte..... . Lustigerweise machte ein Journalist ein Foto von uns - und das erschien in der darauffolgenden Woche in einer lokalen Zeitung.... . Auch fand ich irgendwie die e-mail-Adresse der Familie des Jungen (über's CdeB-Gästebuch) und schickte meine Fotos dorthin. Aber der Kontakt brach dann auch wieder ab.
    Krystina, die mittlerweile schon mehrere Foto-CDs und Video-DVDs von mir bekommen hatte (sie ist meine myspace-Freundin) hatten wir nachmittags vor dem Konzert auf ihrem Weg zum Soundcheck getroffen - und ich hatte ihr ein Hochzeitsgeschenk gegeben. Sie erkannte mich sofort - das war schön! :-) Auch den Soundcheck - allerdings ohne Chris - konnten wir in Gymnich genießen. Das Fanmeeting vor dem Konzert war sehr kurz. Die meisten Bekannten waren uns schon nachmittags vor dem Fanmeeting begegnet.

    Nicole sah ich im September 2007 wieder, als ich ein paar Tage bei ihr Urlaub machte. Ich fuhr 10 Std. mit dem Zug von Dinslaken nach Eisenberg (inkl. mehrmaligen Umsteigens) – und ich genoss die familienfreien Tage sehr! Es ist so schön bei Nicole. Die Alpen beginnen direkt hinter Eisenberg/Zell. Von ihrem Wohnzimmer aus hat mein einen tollen Blick auf die Berge. Sie wohnt das ganze Jahr über in einer tollen Urlaubsgegend. Wir wanderten viel, machten jede Menge toller Fotos!!! Und wir erkundeten Schloss Neuschwanstein. Lustig war, wie wir Phil versuchen ließen ‚Schloss Neuschwanstein’ im Radio zu sagen – das scheint für Engländer ein Zungenbrecher zu sein!

    Im November 2007 flog ich nochmals für 4 Tage nach Liverpool, besuchte Melanie, und wir fuhren zusammen zum Cdeb-Konzert nach Manchester. Meine Freundin Birgit reiste auch an. Wir hatten eine tolle Zeit, an der auch Keiron nicht unbeteiligt war.
    Das Konzert in der Bridgewaterhall war super. Als Melanie und ich unsere Rosen nach vorne brachten unterbrach CdeB das Konzert und sagte: "Sorry, I'm just talking to Doris" - ha ha ha! :-) Nach dem Konzert trafen wir noch Krystina und Al, die Autogramme gaben u. ihre CDs verkauften, und später erschien David Levy kurz, der bereitwillig ein Foto von sich machen ließ.

    Von unserer teuren Übernachtung im Thistle Hotel hatten wir nicht sehr viel, da die Nacht früh für uns endete. Denn um 9.00 Uhr mussten wir schon im Radio Tower in Liverpool sein, wo wir einen Termin mit Phil im Studio hatten! Dieser war allerdings das frühe Aufstehen wert! Er erwähnte, dass 'Doris and the Gang' mit sill glowing faces vom CdeB Konzert abends zuvor bei ihm seien - und Birgit durfte on air beteuern, wie wonderful alles gewesen war.S cherzhafterweise fragte Phil uns, wieso wir gerade Chris bewundern würden, wir hätten doch genug Deutsche Sänger, wie z. B. Heintje – lol :-)

    Im April 2008 fand ich durch Zufall heraus, dass CdeB bei der Präsentation für die DTM Meisterschaften (Autorennen) in Düsseldorf auftreten würde. Er sang 3 – 4 Lieder auf einer Bühne – Eintritt frei. Also fuhr ich sonntags morgens ganz alleine nach Düsseldorf. Ich genoss jede Minute, allein schon die Fahrt und das Laufen durch Düsseldorf. Vor der Bühne traf ich Sybille und Andrea Lucas. Wir warteten zusammen und genossen CdeB später zusammen.

    Kurze Zeit später bekam ich von Phil eine e-mail, dass es mich sicherlich interessieren würde, dass er am nächsten Tag einen gewissen Herrn de Burgh interviewen würde. Und OB mich das interessierte. Ich nahm also City Talk auf – und tatsächlich, Phil sprach mit Chris u. a. über sein nächstes Album „Footsteps“ und obwohl es sich so anhörte, als wenn Phil versuchen würde, es zu verhindern sagte Chris ‚Hi Doris’!

    Melanie sah ich im Sommer 2008 wieder mal häufiger als manch anderen. Mein Mann u. ich hatten 9 Tage Urlaub in Liverpool verlebt und natürlich Melanie häufig gesehen, sowie all die anderen netten Freunde. Der Urlaub war wunderschön (ich will wieder hin!!!!!!!!!!!!!!!). Nach knapp 1 1/2 Wochen zu Hause reiste Melanie an - und wir sahen CdeB in Aachen. Ausnahmsweise schien die Sonne fast 3 Tage am Stück, so dass wir ein gaaanz tolles Wochenende hatten. Wie unser Aachen-Wochenende im einzelnen aussah ist hier zu lesen. Das highlight für mich war, dass ich wegen meiner Video-Camera dem Meet & Greet beiwohnen durfte - es war so toll - und ich fand's super, dass ich von Chris sofort mit "Hi Doris, how are you?" begrüßt wurde. Tja, seit Aachen bekomme ich ganz viele E-mails von ganz vielen netten Leuten, die mir schildern, wie toll es war, CdeB gegenüberzustehen - und wenn ich antworte bekomme ich wieder nette Antworten - so habe ich nun alle Hände voll zu tun, viele E-mails zu beantworten, aber ich freue mich immer, ich finde es toll! :-)

    Als wir (Melanie, Kerstin und ich) in Aachen unsere Rosen zur Bühne gebracht hatten stand auf einmal wieder ein kleiner Junge vor mir. Ich dachte und sagte sogar leise vor mich hin: "Das ist ja wie ein Déja-vu. Ob das derselbe Junge ist, wie letztes Jahr in Gymnich?" - Ich half ihm wieder, Chris sein Geschenk zu geben. Das war alles. Etwas später allerdings schrieb ein neues Community-Mitglied, sie sei mit ihrer Familie in Aachen gewesen usw. und irgendwie hatte ich das Gefühl, dass das die Familie des kleinen Jungen sein könnte. Also schrieb ich eine private message und fragte, ob sie (Ulrike) die Mutter des Jungen sei, den ich zu Chris hochgehoben hätte, und ob sie zufälligerweise auch im Jahr zuvor in Gymnich gewesen seien und ich dort auch ihren Sohn hochgehoben hätte. Falls ich total daneben läge, solle sie die message vergessen, aber ich MUSSTE einfach fragen. Lustigerweise war es tatsächlich die Mutter dieses Jungen - und es war derselbe Junge wie in Gymnich. Ist das Leben nicht lustig? Sie kommen noch nicht mal aus der Nähe von Aachen oder Gymnich! So ist allein schon die Tatsache, dass wir die selben Konzerte besucht haben ein seeeeeehr großer Zufall, und dass Florian (ihr Sohn) immer gleichzeitig mit uns zur Bühne gegangen ist, ist der zweite Zufall - so ist es wohl kein Wunder, dass wir uns jetzt ausführlich e-mailen..... . Sie hat mir sogar ein T-Shirt mit CdeB-Zitat geschickt! Ich finde das alles einfach toll!

    Jetzt bin ich sehr gespannt auf neue Tourtermine. Ich würde gerne noch einmal einen Grund haben, nach England fliegen zu können - aber Florian einmal zu treffen, ohne ihn nur kurz hochzuheben wäre auch toll! Dazu bräuchten wir Tour-Termine in Deutschland!

    In Sachen Radio muss ich noch Radio Caroline erwähnen!
    Alsooooo - in einer Magic-Sendung erwähnte Phil, dass jemand ein Buch über das alte Radio City 195 geschrieben hätte, und zwar Kathy Barham. Titel des Buches: "Radio City 195 - The heart of Liverpool". Ich besorgte mir das Buch (Diego schickte es mir netterweise) - und verschlang es. Es war so ziemlich das letzte Buch, welches ich gelesen habe, denn der Computer frisst mittlerweile immer mehr meiner Zeit, so komme ich nicht mehr zum Lesen!!! Kathy erinnerte mich so sehr an mich als Radio-fan - nur dass sie zu einer Zeit 'aktiv' war, als es noch kein Internet gab. Ich schrieb ihr nach dem Lesen ihres Buches, wie toll ich es fand, und seitdem schreiben wir uns und haben uns auch schon einmal getroffen. Sie meinte, ich solle mal Radio Caroline hören, dort würden sie noch Musik ohne Playliste spielen. So hörte ich im Juli 2006 zum 1. x Radio Caroline. Zufällig war es ein Dienstagnachmittag, und Barry James war gerade on air. Ich schrieb ihm, ich sei ein großer CdeB Fan und wünschte mir natürlich ein CdeB-Lied. Er spielte "Missing you" für mich - und er sagte, er würde in der darauffolgenden Woche ein paar CdeB Schallplatten mitbringen, ich solle ruhig wieder einschalten - seeehr geschickt :-) Natürlich hörte ich wieder seine Sendung und er spielte 2 Lieder für mich. Tja - mittlerweile höre ich jede seiner Sendungen - und er spielt manchmal bis zu 3 CdeB-Lieder in 4 Std. Ich stehe nun auch in Kontakt mit anderen Hörern (in Indien und auf Kreta/Griechenland)! Vor 1 Jahr war Al Vosper bei Barry im Studio und Barry hat ihn interviewt - zwischendurch wurde ein Überraschungs-Telefon-Interview mit CdeB eingefügt! Wow!!! Ausgerechnet an DEM Tag hatte ich Besuch von meinem anderen Radio-Presenter Keiron und war nicht zu Hause, um das Interview zu hören, aber Nicole rief mich an, so konnte ich (während der Autofahrt auf der Autobahn) das Interview mit CdeB live hören. Er grüßte mich sogar! :-)! Hinterher schickten mir die netten Leute von Radio Caroline eine CD mit dem ganzen Interview!
    Barry ist sehr nett und spielt ganz viele tolle Lieder - ich habe ihn auch Runrig-süchtig gemacht, indem ich ihm eine Menge CDs von Runrig geschickt habe - mittlerweile war er auf Konzeten von Runrig und ist sehr begeistert!
    Seine Sendung ist nun freitags von 10.00 - 14.00 Uhr UK time. Ein Glück, dass dann Keiron's Breakfast-Show bei Magic zu ende ist.... lol!

    Free counter and web stats
    Wetter Dinslaken

    Check me out!